BAWAG P.S.K. streicht 200 weitere Stellen

Der Mitarbeiter-Abbau bei der BAWAG P.S.K. geht weiter. Einem Bericht des "Standard" zufolge stehen mindestens 200 Arbeitnehmer auf einer Abbauliste. Es werden Golden Handshakes angeboten

BAWAG P.S.K. CEO Anas Abuzaakouk

BAWAG P.S.K. CEO Anas Abuzaakouk

Obwohl die BAWAG P.S.K. im Corona-Jahr 2020 gute Geschäfte gemacht hat - der Nettogewinn lag bei rund 284 Millionen Euro- setzt die Bank nun bei den Mitarbeitern erneut den Rotstift an."DerStandard berichtet, dass rund 200 Mitarbeiter auf einer Abbauliste stehen und der mit dem Betriebsrat ausgehandelte Sozialplan verlängert wurde. Die Zeitung und beruft sich dabei auf Insider-Informationen.

Betroffen seien Filialmitarbeiter sowie Banker, die schon lange bei der BAWAG tätig sind. Die angebotenen Handshakes seien "nicht schlecht". Mitarbeiter, die das Abschiedspaket annehmen, können zudem in die Bankenstiftung ("Branchenstiftung Finance") aufgenommen werden. Die Stiftung wird durch den Bankensektor finanziert und durch das AMS sowie für Wien durch den waff mitfinanziert.

2020 zählte die Bank laut Geschäftsbericht durchschnittlich 4.201 Mitarbeiter oder 3.580 Vollzeitäquivalente. Die Zahl der "aktiven Mitarbeiter" (exklusive Angestellter in Karenz oder solcher, die in dem 2018 abgeschlossenen Sozialplan enthalten sind) lag bei 3.118. Im Jahr 2019 hatte die Bank 4.367 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. 3.694 Vollzeitäquivalente.

Ökonomen heben die Inflationsprognose für den Euroraum wieder an

Die Inflationsprognosen für den Euroraum für das Jahr 2023 wurden wieder …

Georg Knill, Präsident Industriellenvereinigung (IV)
Massiver Fachkräfte- und Arbeitkräftemangel in der Industrie

Die Industriellenvereinigung (IV) schlägt Alarm. Der massive Fach- und …

Patricia Neumann, Generaldirektorin IBM Österreich
Patricia Neumann wird Vorstandsvorsitzende von Siemens Österreich

Die IBM Österreich Aufsichtsratschefin Patricia Neumann folgt Wolfgang …

Öl- und Gaspreishoch bescheren der OMV Milliardengewinne

Der Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV, an dem die Republik Österreich über …