Batteriehersteller Varta: Rückkehr an die Börse

Michael Tojner

Michael Tojner

Der Unternehmer Michael Tojner will seine VARTA Microbattery nun wirklich an die Börse bringen. Der IPO soll bereits in den kommenden Tagen erfolgen.

Den Börsengang des Batterieherstellers Varta hatte der österreichische Unternehmer und Investor Michael Tojner (Bild) bereits vor rund einem Jahr einmal angekündigt. Doch Ende November 2016 sagte er ihn wieder ab. Als Grund wurde damals das ungünstige Marktumfeld genannt. Zu wenige Anleger hatten sich für die Varta-Aktie interessiert. Jetzt ist es aber soweit: Der trend erfuhr aus wohlinformierten Kreisen, dass der Startschuss zum Varta-Börsengang am kommenden Mittwoch mit einer Pressekonferenz in Deutschland fällt.

Das Unternehmen stehe noch deutlich besser da als im Vorjahr. Der operative Gewinn (Ebit) soll im ersten Halbjahr auf dem Niveau des gesamten Jahres 2016 liegen: nämlich bei fast 20 Millionen Euro. Per Ende des Geschäftsjahres wird mit ungefähr 40 Millionen Ebit gerechnet. Auch das Umfeld an den Kapitalmärkten ist durchaus positiv. Im ersten Anlauf sollte der Erlös aus dem IPO zwischen 150 und 200 Millionen Euro liegen. Ungefähr dieses Volumen wird auch jetzt erwartet.

Neue Mikrobatterien-Fabrik geplant

Tojner will einen Teil des Geldes in eine neue, 50 Millionen teure Fabrik für Mikrobatterien stecken. Auch das Geschäft mit Batterien zur Speicherung von Energie etwa aus Photovoltaik-Anlagen will er durch Zukäufe erweitern. Varta profitiert davon, dass immer mehr Geräte nicht mehr mit Kabel betrieben werden, sondern mit Batterien: vor allem Kopfhörer, aber auch Werkzeuge wie Bohrmaschinen. Das beschert dem Unternehmen aus dem schwäbischen Ellwangen einen Boom bei seinen Mikrobatterien. Bis waren Knopfzellen für Hörgeräte, Uhren und Kameras die Hauptumsatzträger. 2016 erzielten rund 2.000 Mitarbeiter 200 Millionen Euro Umsatz.

Jahrzehntelang zählte Varta zum Reich der Industriellenfamilie Quandt, die Haupteigentümer von BMW ist. 2002 wurde Varta zerschlagen. Der größte Bereich, Autobatterien , ging an Johnson Control, das Geschäft mit Haushaltsbatterien wurde an Spectrum Brands verkauft. Varta Microbattery kaufte Tojner für 30 Millionen Euro, später übernahm er auch noch die Holding, nahm sie von der Börse und gliederte sie seinem Montana-Tech-Konzern ein. Jetzt soll die Rückkehr an die Börse in Frankfurt erfolgen


Der Artikel ist der trend-Ausgabe Nr. 38/2017 vom 22. September 2017 entnommen.

Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Do & Co Chef Attila Dogudan

Wirtschaft

DO & CO will Europa-Geschäft von Lufthansa-Caterer übernehmen

Wirtschaft

Uber und Holmi gegen geplante Taxi/Mietwagen-Reform

Wirtschaft

"America First": Investitionen ins Ausland gehen weltweit zurück