BASF sieht sich wegen Monsanto-Übernahme nicht unter Druck

Der deutsche Chemiekonzern BASF sieht sich von der geplanten Übernahme seines Kooperationspartners Monsanto durch Bayer nicht beeinflusst. "Wir gehen davon aus, dass Verträge natürlich eingehalten werden, wenn es da einen neuen Eigentümer gibt", sagte BASF-Vize-Vorstandschef Martin Brudermüller am Mittwoch auf einer Pressekonferenz zum Thema Forschung in Ludwigshafen.

BASF sieht sich wegen Monsanto-Übernahme nicht unter Druck

Das Geschäftsmodell von BASF sei davon nicht berührt. "Wir sind nicht in die Ecke getrieben." BASF habe ein sehr profitables, innovatives Pflanzenschutzgeschäft mit einer vollen Pipeline. "Wir lassen uns nicht ins Bockshorn jagen von dem, was um uns herum im Agrosektor passiert." Zudem sei das Pflanzenschutzgeschäft von BASF "auch nicht ganz klein". Der Konzern hatte kürzlich das Spitzenumsatzpotenzial seiner Pipeline im Pflanzenschutzgeschäft auf 3 Mrd. Euro beziffert.

BASF arbeitet bereits seit 2007 mit Monsanto bei der Entwicklung biotechnologisch veränderter Nutzpflanzen zusammen. Der Leverkusener Bayer-Konzern will den US-Saatgutriesen für 62 Mrd. Dollar (55 Mrd. Euro) übernehmen. Monsanto hatte das Offert als zu niedrig zurückgewiesen, sich aber offen für Verhandlungen gezeigt. Der weltweite Markt für Pflanzenschutzmittel und Saatgut wird mit der Schweizer Syngenta, Monsanto, Bayer, den US-Firmen DuPont Pioneer und Dow Chemical sowie BASF nur von wenigen Firmen kontrolliert. Die Branche ist stark in Bewegung: Syngenta wird vom chinesischen Staatskonzern ChemChina geschluckt; in den USA haben DuPont und Dow Chemical eine milliardenschwere Fusion angekündigt und wollen das Agrarchemiegeschäft als eigenständiges Unternehmen ausgliedern. BASF hält dagegen derzeit Abstand von Großübernahmen.

Brudermüller kündigte an, der Konzern wolle seine Forschung fokussieren und effizienter gestalten. Ziel sei es, mehr Forschung zu machen mit dem gleichen Geld. "Es kann nicht ein Automatismus sein, dass immer nur automatisch die Forschungsausgaben erhöht werden", sagte er. "Wir haben auch Effizienzpotenziale in der Forschung." BASF strebe an, die Erhöhung der Forschungskosten künftig etwas herunterzufahren. Gleichwohl soll auch in Zukunft "kräftig" in Forschung und Entwicklung investiert werden. Wenn aber "eine Idee interessant ist, aber nicht Zukunftspotenzial zeigt, dann stoppen wir das Projekt auch nach maximal einem Jahr." Kooperationen würden künftig noch konsequenter ausgebaut. 2015 gaben die Ludwigshafener 1,95 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung aus. Aktuell umfasst die Forschungspipeline etwa 3.000 Projekte.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …