Bank Austria: Golden Handshake für fast 1000 Mitarbeiter

Bank Austria: Golden Handshake für fast 1000 Mitarbeiter

Das Mitarbeiter-Abbauprogramm der Bank Austria nimmt konkrete Formen an. Die Bank hat nun hat im Rahmen ihres Sonder-Abfertigungsprogramms 959 ihrer Mitarbeiter beim AMS angemeldet. Die Mitarbeiter bekommen bis zu vier Jahresgehälter auf den Weg.

Die mit einem auf Seiten der Mitarbeiter mit einem erheblichen Aderlass verbundene große Restrukturierung der Bank Austria nimmt konkrete Formen an. Am Donnerstag, den 6. Oktober hat die Bank 959 ihrer Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice (AMS) angemeldet.

Die knapp 1.000 Mitarbeiter haben das Angebot der Bank, im Rahmen des Sonder-Abfertigungsprogramms auszuscheiden, angenommen und wollen das Institut bis Ende 2017 verlassen. Bei den Auflösungen der Dienstverträge handelt es sich um einvernehmliche Lösungen.

Wie viele Mitarbeiter letztlich im Rahmen dieses "Handshake"-Programms tatsächlich ausscheiden ist allerdings weiter offen, denn das Management hat sich vorbehalten, unersetzlichen Mitarbeitern die Zustimmung zu verweigern.

Die Konditionen für das vorzeitige Ausscheiden variieren je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit und der Qualität des Vertrages. Für langjährige und definitiv gestellte (unkündbare) Mitarbeiter sind bis zu vier Jahresgehälter vorgesehen. In Medienberichten war zuvor von 2.000 Interessenten für das Programm die Rede gewesen. Die Bank selber hat nie ein Ziel genannt, wie viele Personen aus ihrer Sicht das Haus verlassen sollten.

Osram CEO Olaf Berlien (li) macht ams-CEO Alexander Everke den Weg frei. Nun sind die Aktionäre am Wort.

Wirtschaft

Übernahme: ams ist mit Angebot für Osram erfolgreich

Wirtschaft

Nach OeNB-Personalaffäre - Holzmann verliert Personalagenden

Bank Austria Vorstandschef Robert Zadrazil muss mit einigen hunderet Mitarbeitern weniger auskommen.

Wirtschaft

UniCredit-Umbau kostet der Bank Austria rund 500 Jobs

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will

Geld

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will