Australischer Fonds IFM will groß beim Flughafen Wien einsteigen

Der Finanzinvestor IFM aus Australien will bis zu 29,9 Prozent der Aktien von der Flughafen Wien AG erwerben. Geboten werden 80 Euro/Aktie - das sind 29,7 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Die Australier würden im Fall der erfolgreichen Übernahme des Aktienpakets damit zum größten Hauptaktionär aufsteigen. Über eine halbe Milliarde Euro würde IFM maximal auf den Tisch blättern. Die Stadt Wien hat bereits angekündigt, ihre Aktien zu behalten.

Australischer Fonds IFM will groß beim Flughafen Wien einsteigen

Schwechat. Der australische IFM Global Infrastructure Fund (IFM GIF) beabsichtigt ein freiwilliges öffentliches Angebot für den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung zwischen 20 und 29,9 Prozent des Grundkapitals an der Flughafen Wien AG. Der Preis pro Aktie wird 80 Euro betragen und entspricht einem Aufschlag von 29,7 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag letzter Woche. IFM würde somit für 29,9 Prozent der Aktien 502,3 Milliarden Euro auf den Tisch legen - insgesamt rund 114 Millionen Euro mehr, als das Aktienpaket noch am Freitag zum Handelsschluss wert war. Die Aktie wurde kurz nach Handelsbeginn vom Handel ausgesetzt. Der Kurs hatte bereits vorbörslich mit 21,2 Prozent im Plus notiert.

IFM würde somit mit einem Schlag zum größten Aktionär aufsteigen. Derzeit sind die Stadt Wien und das Land Niederösterreich mit jeweils 20 Prozent der Aktien die größten Hauptaktionäre an der Flughafen Wien AG(siehe Grafik, unten) . Die Belegschaft hält zehn Prozent der Aktien. Weitere zehn Prozent aus dem Streubesitz hält der britische Fonds Silchester International Investors. Die restlichen 40 Prozent sind im Streubesitz.

Das Angebot wird von Airports Group Europe S.à r.l. (Airports Group Europe), einer indirekten Tochtergesellschaft von IFM GIF, gelegt werden, teilte die Airports Group am Montag mit. Mit Silchester hat IFM Investors schon Gespräche geführt, über die Ergebnisse wollte Investment Director Werner Kerschl nichts sagen.

Kerschl betont die Langfristigkeit der Investition. "Wir sind keine Heuschrecke", sagte Kerschl am Montag in einem Pressegespräch. Der Flughafen Wien sei ein "sehr gut geführtes und attraktives Unternehmen". Auch sei der Standort in einer Region die weiter Wachstum verspricht interessant.

IFM Investors hat nach der heutigen Veröffentlichung des Angebots zehn Tage Zeit, um die Offerte bei der Übernahmekommission vorzulegen, so ein Sprecher der Kommission. Diese hat nach dem Eintreffen eines Angebotes elf Börsentage Zeit, um den gesamten Angebotsvorgang zu kontrollieren und für das Angebot Grünes Licht zu geben.

Kein Verkauf

Die Stadt Wien will derzeit keine Aktien des Flughafens Wien verkaufen. Das teilte ein Sprecher von Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Montag auf APA-Anfrage mit. "An unserer strategischen Beteiligung ändert sich nichts", hieß es. Der australische Fonds IFM Investors hat Interesse, 20 bis 29,9 Prozent der Aktien zu übernehmen. Die Bundeshauptstadt hält derzeit 20 Prozent.

Das Angebot selbst wollte man noch nicht kommentieren - denn Details seien noch keine bekannt. Man freue sich jedoch, dass "die positive Entwicklung des Flughafens Wien scheinbar viel Aufmerksamkeit erregt", so der Sprecher.

Die Investoren von IFM

Der Großteil der Investoren von IFM GIF sind institutionelle Pensionsfonds, die im Namen von Millionen von Arbeitnehmern Erspartes veranlagen und aus den verschiedensten Rechtsordnungen stammen, einschließlich Australien, Großbritannien, Kontinentaleuropa, den USA und Kanada, heißt es.

IFM GIF ist ein unbefristeter, offener unit trust, der regelmäßig neues Kapital von institutionellen Investoren aufnimmt. Die offene Fondsstruktur von IFM GIF ermögliche langfristige Investitionen in Übereinstimmung mit den langfristigen Anlagezielen der in IFM GIF investierten Pensionsfonds. IFM GIF wird von IFM Investors beraten. Airports Group Europe ist eine in Luxemburg ansässige Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

IFM Investors ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Investmentmanager im Infrastrukturbereich mit 10 Mrd. Euro (Stand 30. Juni 2014) investiertem Kapital, verteilt auf verschiedene Infrastrukturbeteiligungen. IFM Investors mit Sitz in Australien ist ein langfristiger Investmentmanager, der indirekt von 30 australischen Not-for-Profit Pensionsfonds gehalten wird.

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …

trend präsentiert: Cross Mentoring reloaded für Top Executives

INAMERA und die WU Executive Academy gehen mit ihrem innovativen Cross …

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …