Auspuffhersteller Remus schließt das Stammwerk in Bärnbach

Der Auspuffhersteller Remus schließt sein Stammwerk im weststeirischen Bärnbach. Von den 120 Mitarbeitern werden 90 verlegt, 30 sollen pensioniert werden.

Auspuffhersteller Remus schließt das Stammwerk in Bärnbach

Der Auspuffhersteller Remus wird sein Stammwerk im weststeirischen Bärnbach mit Ende 2021 schließen. Rund 60 der 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zum wenige Kilometer entfernten Standort Voitsberg verlegt, wo dafür rund 60 Leiharbeiter ihren Arbeitsplatz abgeben müssen. 30 Mitarbeiter aus Bärnbach gehen in Pension und wiederum 30 werden zum Standort Bosnien ausgelagert.

Geschäftsführer Stephan Zöchling bestätigte einen entsprechenden Bericht des Kurier.

Als Grund für die Schließung werden der zunehmende Kostendruck und die permanent steigenden Personalkosten durch jährlich automatisierte Kollektivvertragserhöhungen angegeben. Man sei deshalb nicht mehr wettbewerbsfähig und müsse gegensteuern, so Zöchling.

"Kein Sozialverein"

Im Corona-Jahr 2020 habe sich der Umsatz um zwölf Prozent auf 142 Millionen Euro verringert. Das Unternehmen konnte zwar einiges über das Ersatzteil-Geschäft kompensieren, "Wir haben aber mit gestiegenen Materialpreisen zum Beispiel bei Edelstahl oder den Katalysatoren zu kämpfen", klagt Zöchling, der die Remus-Sebring-Gruppe im Dezember 2015 mit Geschäftspartner Hans Peter Haselsteiner Remus zu 75 Prozent vom Ehepaar Angelika und Otto Kresch übernommen hat. Seit Oktober 2016 ist Zöchling auch 100-Prozent-Eigentümer und CEO der Vorarlberger ERNE-Group.

2019 betrug der Bilanzgewinn bei Remus rund 18 Millionen Euro, aber "wir sind ja kein Sozialverein. Wir brauchen Gewinne, um zu investieren", so der Firmenchef zum "Kurier". "Wir investieren dieses Jahr 16 Millionen Euro in Maschinen, Anlagen, Um- und Neubauten, aber auch in Mitarbeiter-Weiterbildung und Qualifikationen." Unter anderem soll der Standort im bosnischen Sanski Most ausgebaut werden, weil man dort kaum Lohnnebenkosten habe. Laut Zöchling herrsche dort eine hohe Bereitschaft zu arbeiten und man sei als Arbeitgeber willkommen.

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …