Auftakt für neue Streikwelle bei Amazon

Auftakt für neue Streikwelle bei Amazon

Amazon und seine Mitarbeiter sind in Deutschland wieder im Clinch: Am Vormittag sind etwa 150 Beschäftigte in den Ausstand getreten. Amazon drohen wieder einmal Streiks.

Leipzig. Mitarbeiter im Versandzentrum Leipzig des Online-Händlers Amazon haben am Freitag den Auftakt für eine von der deutschen Dienstleistungsgewerkschaft ver.di angekündigte Streikwelle gegeben. Am Vormittag seien etwa 150 Beschäftigte in den Ausstand getreten und zur Leipziger Buchmesse gefahren, um mit Besuchern über Amazon ins Gespräch zu kommen, sagte ver.di-Bereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago.

Der Streik sollte bis zum Ende der Spätschicht dauern. ver.di will Amazon dazu bewegen, einen Tarifvertrag abzuschließen, der sich nach den Konditionen des Versand- und Einzelhandels richtet. Der deutsche Ableger des US-Konzern verweigert dies bisher strikt.

ver.di hatte Streiks vor Ostern angekündigt. Auch im Weihnachtsgeschäft war an mehreren Amazon-Standorten gestreikt worden.

Das Flughafen Wien Vorstandsduo Günther Ofner (li) und Julian Jäger

Wirtschaft

Flughafen Wien kann Klage-Ärger aus den USA ad acta legen

Silvia Angelo bleibt Infrastruktur-Vorständin bei den ÖBB. Ihr Vertrag wurde bis 2021 verlängert.

Wirtschaft

ÖBB regeln Vorstandsfrage und setzen auf Kontinität

Wirtschaft

trends IN FINANCE: Diskussion zum Thema Digitalsteuern