Audi ruft in Österreich tausende Autos in die Werkstatt zurück

4680 Autos holt die VW-Tochter Audi in Österreich zurück in die Werkstatt. Betroffen sind die Modellreihen A4, A5 und Q5 der Baujahre 2011 bis 2015. Es besteht akute Gefahr von Schmorbränden. In Deutschland werden 330.00 Autos wegen Brandgefahr zurückgerufen.

Audi ruft in Österreich tausende Autos in die Werkstatt zurück

Wien/Ingolstadt. Audi ruft in Österreich 4.680 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurück. Der Rückruf begann bereits Anfang Dezember, bestätigte eine Audi-Österreich-Sprecherin auf APA-Anfrage. Bei den Fahrzeugen der Modellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 kann der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen.

250 Autohalter folgten dem Rückruf hierzulande bereits. Alle betroffenen Kunden werden laut der Sprecherin schriftlich informiert.

In Deutschland sind 330.000 Autos betroffen. Schon im Oktober 2016 hatte Audi in den USA 250.000 und im März 2017 in China 700.000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen.

Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte ein deutscher Audi-Sprecher laut dpa.

Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte, können die Drähte jedoch überhitzen. In der Werkstatt würden die in der Mittelkonsole verbauten Zusatzheizer aller betroffenen Fahrzeuge ausgetauscht und eine bessere Software aufgespielt. Das dauere etliche Stunden. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich Audi nicht.

Erneuter Massenrückruf

Der Rückruf wird Audi recht teuer. Audi muss allein in Deutschland 330.000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch in Ingolstadt. Zuvor hatte das Fachmagazin "Kfz-Rueckrufe.de" darüber berichtet.

Schon im Oktober 2016 hatte Audi in den USA 250.000 und im März 2017 in China 700.000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen.

Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte der Audi-Sprecher.

Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte, können die Drähte jedoch überhitzen. In der Werkstatt würden die in der Mittelkonsole verbauten Zusatzheizer aller betroffenen Fahrzeuge ausgetauscht und eine bessere Software aufgespielt. Das dauere etliche Stunden. Die Information der betroffenen Kunden sei angelaufen. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich Audi nicht.

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor Siemens Österreich AG

"Es braucht wieder mehr Zusammenhalt und Vertrauen“

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich, im trend. …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …