AUA-Mutter Lufthansa will bei portugiesischer TAP einsteigen

Die Lufthansa will laut einem Bericht einer portugiesischen Zeitung bei TAP einsteigen. TAP und Lufthansa lehnen Kommentare dazu ab.

AUA-Mutter Lufthansa will bei portugiesischer TAP einsteigen

Lissabon. Die AUA-Mutter Lufthansa hat laut einem Bericht des portugiesischen Wirtschaftsblatts "Jornal de Negocios" Verhandlungen über den Kauf eines Anteils am portugiesischen Konkurrenten TAP Air Portugal aufgenommen.

Lufthansa verhandle mit dem Hauptaktionär von TAP, dem US-Geschäftsmann David Neeleman, über den Verkauf seines 45-Prozent-Anteils, berichtete die Zeitung am Montag. Lufthansa wollte die "Spekulationen" nicht kommentieren, TAP ebenso wenig.

TAP gehört zu 50 Prozent dem Staat. Fünf Prozent gehören den Angestellten und 45 Prozent Atlantic Gateway, einem Privat-Konsortium mit David Neeleman und seinem portugiesischen Partner Humberto Pedrosa an der Spitze. Neeleman hatte Ende November dementiert, er wolle seine TAP-Anteile wegen Streitigkeiten mit dem portugiesischen Staat verkaufen. Die portugiesischen Medien berichteten damals, Neeleman habe Lufthansa, British Airways oder Air France nach ihrem potenziellen Interesse gefragt.

Neeleman will TAP an die Börse bringen, die sozialistische Regierung in Lissabon ist dagegen. TAP schreibt rote Zahlen, 2019 machte die Airline einen Verlust von 105,6 Mio. Euro. 2018 betrug das Minus 118 Mio. Euro. Vergangene Woche warnte die Regierung den Konzern, dennoch Boni an seine Manager auszuzahlen. 2018 hatten 180 führende Manager insgesamt 1,17 Mio. Euro Boni bekommen.

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …