Armutsgefährdung in Österreich geht zurück

Armutsgefährdung in Österreich geht zurück

Kinderreiche Familien, Langzeitarbeitslose oder gering Qualifizierte sind armutsgefährdete Gruppen. 18,3 Prozent der heimischen Bevölkerung zählten 2015 zu jenen Risikogruppen - ein leichter Rückgang gegenüber 2008. Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) sieht dennoch "Handlungsbedarf".

Die Armutsgefährdung in Österreich ist in den vergangenen Jahren gesunken. 18,3 Prozent der Bevölkerung zählten im vergangenen Jahr zur Risikogruppe, ergibt eine Erhebung der Statistik Austria, die am Donnerstag vorgestellt wurde. 2008 waren es noch 23,7 Prozent.

1,5 Millionen Menschen waren im Jahr 2015 aufgrund ihres geringen Einkommens, erheblicher Einschränkungen in zentralen Lebensbereichen oder einer niedrigen Erwerbsbeteiligung in Österreich armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Das Europa-2020-Ziel für Österreich sieht eine Reduktion um 235.000 Personen vor. 385.000 Menschen sind zudem von mindestens zwei dieser drei Merkmale betroffen. In der aktuellen EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) liegt Österreich nicht im Trend. Der europäische Durchschnitt stieg von 20,6 Prozent 2008 auf 24,5 Prozent 2014.

Mit Ausbildung Armut verhindern

Zu den Risikogruppen zählen in Österreich laut Statistik Ein-Eltern-Haushalte, kinderreiche Familien, Langzeitarbeitslose, Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft und gering Qualifizierte. Personen mit Lehrabschluss sind nur halb so oft von Armut oder Ausgrenzung betroffen wie jene mit Pflichtschulabschluss. "Es ist daher besonders wichtig, dass jeder junge Mensch eine Ausbildung erhält, die über den Pflichtschulabschluss hinausgeht", betonte Stöger. Auch die Ausbildungspflicht sei daher eine wichtige Maßnahme zur Armutsbekämpfung."

Fast ein Viertel der Armuts- und Ausgrenzungsgefährdeten (24 Prozent bzw. 380.000 Personen) waren in Österreich Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren. Das Risiko sozialer Ausgrenzung lag für diese Altersgruppe mit 22 Prozent über dem der Gesamtbevölkerung (18,3 Prozent). 34 Prozent dieser Gruppe ist es laut Erhebung etwa nicht möglich, ankostenpflichtigen Freizeitaktivitäten wie Sport-oder Musikkursen teilzunehmen. Jedes zweite Kind (48 Prozent) aus einem armuts- oder ausgrenzungsgefährdetem Haushalt muss auf einen jährlichen Urlaub verzichten.

Immerhin zeige sich für Österreich - anders als im EU-Schnitt - ein positiver Trend, betonte auch Stöger. Dennoch gebe es genug zu tun. "Es geht darum, Slums zu verhindern", meint Stöger. Vor allem will der Sozialminister laut eigener Aussage Sicherheit geben. Populismus sei in der Sozialpolitik der falsche Weg, warnte er. Stöger kritisierte auch, dass immer weniger Lehrplätze in Österreich geschaffen und damit weniger qualifizierte Fachkräfte ausgebildet würden: "Da hört man, dass alle jammern, dass sie sie nicht haben. Aber warum bilden sie sie dann nicht aus?"

E-Autos in China: "Es wird ein enges und teures Rennen"

Wirtschaft

E-Autos in China: "Es wird ein enges und teures Rennen"

Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein

Wirtschaft

Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein

Investor und Elkhaus-Eigentümer Matthias Calice

Wirtschaft

Matthias Calice - Mister Fertighaus