Arbeitsmarkt: Personaldienstleister Manpower ortet Erholung

Arbeitsmarkt: Personaldienstleister Manpower ortet Erholung

Positive Signale vom österreichischen Arbeitsmarkt: Der Personaldienstleister Manpower hat eine steigende Personal-Nachfrage in fast allen Sektoren ausgemacht.

Der Personaldienstleister Manpower sieht eine anhaltende Erholung des heimischen Arbeitsmarkts. Dem aktuellen Arbeitsmarktbarometer des Unternehmens zufolge haben zwölf Prozent der Unternehmen vor, neue Mitarbeiter einzustellen, während nur fünf Prozent Personal abbauen wollen. Die restlichen Unternehmen wollen ihren Personalstand unverändert lassen. Der optimistische Beschäftigungsausblick des Jahresauftakts setzt sich somit auch im zweiten Quartal fort.

Mitarbeitereinstellungen werden in neun von zehn Wirtschaftssektoren und in acht von neun Bundesländern erwartet. Das stärkste Wachstum kommt mit jeweils 14 Prozentpunkten aus Kärnten und Oberösterreich.

Im Quartalsvergleich erhöhen sich die Einstellungspläne in sechs Wirtschaftssektoren und in fünf Bundesländern. Im Jahresvergleich verbessern sie sich in sechs Sektoren und sechs Bundesländern.

Gute Signale aus den Sektoren

Der stärkste Arbeitsmarkt im Sektorenvergleich wird im Bereich der Sachgütererzeugung erwartet. Der Ausblick beträgt hier neun Prozent. Positive Signale für Jobsuchende gibt es bei einem Ausblick von plus sieben Prozent auch im Sektor Öffentliche Hand & Soziales. Auch im Bausektor werden mit einem Ausblick von plus sechs Prozent neue Jobs erwartet.

Im Handel berichten die Arbeitgeber einen Ausblick von plus fünf Prozent. In der Energieversorgung, im Sektor Finanzwesen & Dienstleistungen sowie im Bereich Bergbau & Rohstoffgewinnung liegt der Ausblick jeweils bei plus vier Prozent. In der Gastronomie & Hotellerie erwarten die Arbeitgeber dagegen die geringsten Jobchancen. Angesichts der Unsicherheit am Arbeitsmarkt wird ein Rückgang der Beschäftigung von einem Prozent erwartet.

Betrachtet man die Unternehmen nach deren Unternehmensgröße, so berichten alle Größenkategorien ein Jobwachstum während des 2. Quartals 2017. Die besten Jobchancen bieten Großunternehmen mit einem Ausblick von plus 27 Prozent, den vorsichtigsten Ausblick geben Kleinunternehmen mit plus fünf Prozent.

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan