Arbeitslosigkeit in Deutschland auf Rekordtief gesunken

Arbeitslosigkeit in Deutschland auf Rekordtief gesunken

Deutschland, fast schon ein Land der Vollbeschäftigung

Deutschlands Arbeitsmarkt kennt keine Konjunkturflaute. Die Zahl der Arbeitslosen ist auf 2,18 Millionen gesunken und damit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung Deutschlands.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland trotzt der Konjunkturflaute: Mit 2,180 Millionen Menschen lag die Zahl der Arbeitslosen im November so niedrig wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Im November waren 24.000 Menschen weniger arbeitslos als im Oktober und 6.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb bei 4,8 Prozent.

Der Rückgang im November kam in dieser Höhe für Volkswirte überraschend - in diesem Monat geht es bei der Arbeitslosigkeit zwar häufig, meist aber nur leicht bergab. Die Abnahme war diesmal zu einem guten Teil darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank. "Dennoch sind immer noch knapp 700.000 Menschen langzeitarbeitslos, weswegen wir nicht nachlassen dürfen, diese Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren", sagte der deutsche Arbeitsminister Hubertus Heil.

Rekordtief trotz Konjunkturschwäche

"Die aktuelle konjunkturelle Schwäche ist am Arbeitsmarkt weiterhin spürbar", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele trotz der erfreulichen Zahlen. "Alles in allem zeigt er sich aber robust." Er sprach von deutlichen regionalen Unterschieden. In stark industrialisierten Gegenden, vor allem in Süddeutschland, zeige sich inzwischen die Schwäche in der Metall- und Elektroindustrie auch am Arbeitsmarkt.

Arbeitsminister Heil sagte: "Trotz der Beschäftigungszunahme gibt es weltwirtschaftliche Risiken, die wir beobachten, und einen Strukturwandel am Arbeitsmarkt, den wir gestalten." Im Mittelpunkt stehen dabei auch die Zulieferindustrie und der Maschinenbau. "Wir werden weitere Instrumente für Qualifizierung und Weiterbildung zur Verfügung stellen."

Kurzarbeit drückt Arbeitslosenzahlen

Klar steigend ist deutschlandweit etwa auch die Tendenz zur Kurzarbeit. Waren im August noch 50.000 Menschen in Kurzarbeit, stieg die Zahl bis Ende September auf 59.000. Zusätzlich sind für weitere 49.000 Menschen Anträge gestellt worden. Im September 2018 lag die Zahl der Kurzarbeiter noch bei 34.000.

Auch wenn Kurzarbeit für die Betroffenen unschön sei: "Wir finden die Zahlen unter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten nach wie vor unauffällig", sagte Scheele. Zur Zeit der Euro-Krise um das Jahr 2013 waren teils mehr als 100.000 Menschen in Kurzarbeit.

Auch bei den offenen Stellen schlage sich die Konjunkturproblematik in der Arbeitsmarktstatistik nieder. Mit 736.000 gemeldeten Stellen ist die Nachfrage nach Arbeitskräften weiterhin hoch. Sie liegt aber um 71.000 Plätze unter dem Niveau des Vorjahres.

Weniger Langzeitarbeitslose

Saisonbereinigt lag die Zahl der Arbeitslosen im November um 16.000 unter dem Vormonat. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hatte in seinem jüngsten Arbeitsmarktbarometer für die nächsten drei Monate wieder eine leichte Besserung gesehen.

Als erfreulich wurde es bei der Bundesagentur erachtet, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Deutschland im November nochmals nach unten ging. Waren im Oktober noch 708.000 Menschen länger als ein Jahr ohne Job, sank die Zahl im November auf 698.000 - der niedrigste Wert seit 1992.

Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass in den vergangenen Jahren mit guter Konjunktur weniger Menschen überhaupt erst in die Langzeitarbeitslosigkeit geraten sind. "Wer arbeitslos wurde, hat schnell wieder eine Stelle gefunden", sagte Scheele. Lange Zeit habe die Zahl der Langzeitarbeitslosen über einer Million gelegen. "Da ist Bewegung reingekommen."

Geld

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 Regeln verschärfen und strenger prüfen will

Wirtschaft

Waldbilanz: 40 Mio. € Schaden durch Klimawandel und Borkenkäfer

Wirtschaft

Huawei klagt in den USA erneut gegen Behörden

Wirtschaft

Graz untersagt Verleihsystem für E-Scooter