Amazon eröffnet Verteilzentrum in Tschechien

Amazon reagiert auf die Streiks in Deutschland und weicht aus nach Tschechien. Das nun eröffnete neue Verteilerzentrum des umstrittenen Online-Händlers hat die Fläche von 14 Fußballfeldern. 2000 reguläre Jobs und weitere 3000 Saisonarbeiter sollen dort beschäftigt werden.

Amazon eröffnet Verteilzentrum in Tschechien

Dobroviz/Seattle In Tschechien hat ein riesiges Verteilzentrum des umstrittenen Online-Versandhändlers Amazon den Betrieb aufgenommen. In der Vorweihnachtszeit könnten dort täglich Millionen Aufträge bearbeitet werden, sagte Amazon-Regionaldirektor Erwin Brunner am Dienstag der Agentur CTK. Die Halle in Dobroviz bei Prag hat eine Fläche von 95.000 Quadratmetern - das entspricht fast 14 Fußballfeldern.

Rund 1500 Stammangestellte bearbeiten dort Bestellungen und stellen Pakete zusammen. Bis 2018 sollen es 2000 Mitarbeiter sein, die zu Spitzenzeiten von 3000 Saisonarbeitern unterstützt werden. Sie kommen teils mit kostenlosen Bussen aus weit entfernten, strukturschwachen Regionen im Nordwesten Tschechiens. Die Investition beläuft sich auf mindestens 75 Mio.Euro. Amazon steht wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik, Gewerkschaften werfen dem Onlinehändler Ausbeutung vor.

Das Verteilzentrum in Tschechien wird Kunden in ganz Europa bedienen. Amazon betreibt noch keine tschechischsprachigen Verkaufsseiten, hat dort aber nach eigenen Angaben rund 50.000 Kunden.

Amazon wird mit dem neuen Verteilzentrum der deutschen Gewerkschaft ver.di einmal mehr die Rute ins Fenster stellen. Amazon liegt seit Jahren mit der Gewerkschaft ver.di im Streit, die Tarifgespräche nach den Bedingungen des Einzelhandels fordert. Amazon will hingegen den für das Unternehmen günstigeren Tariffvertrag für Logistikunternehmen beibehalten. Seit dem Frühjahr 2013 kommt es dabei immer wieder zu Streiks bei dem Versandriesen - vor allem in der Vorweihnachtszeit. Aber auch die Überwachungsmethoden in den deutschen Niederlassungen gegenüber den Leiharbeitern hatte heftige Kritik und Amazon den Ruf als Ausbeuter beschert.

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …