Amazon versteuert Gewinne seit Mai in vier Ländern Europas

Amazon versteuert Gewinne seit Mai in vier Ländern Europas

Heftige Kritik gegen Amazon wegen Steuerdeals und Bezahlung der Mitarbeiter nach dem richtigen Kollektivvertrag.

Amazon ändert sein Steuermodell und zahlt künftig in vier Ländern Europas Steuern - nicht nur zum Billigsttarif in der Steueroase Luxemburg. In Deutschland hingegen hat Amazon weiterhin Stress mit der Belegschaft und Gewerkschaften: Ab Dienstag soll wieder einmal gestreikt werden.

Paris/Seattle Der US-Internethändler Amazon versteuert seine in vier europäischen Ländern erzielten Gewinne inzwischen auch dort. Seit dem 1. Mai würden die Umsätze nicht mehr wie bisher in Luxemburg, sondern in Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien verbucht, teilte Amazon am Dienstag mit. Frankreich solle bald als fünftes Land folgen.

Das Großherzogtum Luxemburg gilt als Steueroase. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob Amazons Steuerdeal in Luxemburg legal ist. Im Visier sind auch die US-Kaffeehauskette Starbucks und der italienische Autobauer Fiat.

Aufruf zum Streik

Enmal mehr hat die Gewerkschaft ver.di ihre Mitglieder zum Streik der Amazon-Niedrlassung in Leipzig aufgerufen. Nach dem langen Wochenende würde sich ein Streik besonders stark auswirken, sagte ver.di-Streikleiter Thomas Schneider in einer Mitteilung. "Viele Bestellungen vom Pfingstwochenende bleiben liegen."

Zudem soll es zu einer gemeinsamen Streikkundgebung der Amazon-Beschäftigten und der ebenfalls streikenden Erzieherinnen von den Kindertagesstätten (Kita) kommen.

Bereits am vergangenen Freitag hatten sich laut ver.di 450 Menschen am Amazon-Streik in Leipzig beteiligt. Amazon erklärte dagegen, "weniger als 390 Mitarbeiter" seien dem Aufruf von ver.di gefolgt, die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten sei regulär zur Arbeit erschienen.

Ver.di will für die 9000 Mitarbeiter in Deutschland eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif erreichen, Amazon sieht sich als Logistiker. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Eine Einigung ist nicht in Sicht

Der Flughafen Wien darf nach dem VwGH-Urteil seine dritte Piste bauen.

Wirtschaft

Flughafen Wien: VwGH genehmigt Bau der dritten Piste

Casinos Austria Logo

Wirtschaft

Stichtag bei Casinos Austria: Aufsichtsrat berät über Vorstand

Atomic-Geshäftsführer Wolfgang Mayrhofer

Wirtschaft

Atomic-Chef Mayrhofer: "Chinesen lieben rot"