ALPLA Group übernimmt Verpackungshersteller Wolf Plastics

Der Vorarlberger Kunststoffverpackungs- und Recyclingspezialist ALPLA expandiert weiter und übernimmt die mehrheitlich zur Schmid Industrieholding gehörende Wolf Plastics Group mit Sitz in Kammern (Steiermark).

Wolf Plastics wird in die ALPLA Group eingegliedert

Wolf Plastics wird in die ALPLA Group eingegliedert

Die ALPLA Group mit Sitz in Hard, Bezirk Bregenz (Vorarlberg), will die Wolf Plastics Group mit Sitz im steirischen Kammern übernehmen. ALPLA will dadurch das Produktportfolio ausbauen und in der Region Zentral- und Südosteuropa wachsen.

ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 21.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 178 Standorten in 45 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Verpackungen werden unter anderem für Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel verwendet. ALPLA betreibt zudem eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland.

Steirischer Kunststoff-Spezialist

Interessant ist für die im Besitz der Vorarlberger Familie Lehner stehende ALPLA Group bei der nun angestrebten Übernahme besonders die Expertise der Wolf Plastics Group in der Herstellung von Eimern und Kanistern aus Kunststoff. Die mehrheitlich zur Schmid Industrieholding gehrende Wolf Plastics Verpackungen GmbH beliefert sowohl mittelständische Kunden als auch internationale Großkunden der Bau-, Chemie- und Lebensmittelindustrie mit Eimern, Kanistern und Flaschen. Mit drei Produktionsbetrieben in Österreich, Ungarn und Rumänien ist Wolf Plastics in seiner Sparte Marktführer in Zentral- und Südosteuropa.

Über den Kaufpreis sowie sämtliche Details haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Derzeit prüfen die österreichische und die rumänische Wettbewerbsbehörde das Vorhaben. Erst nach der behördlichen Freigabe kann die Transaktion abgeschlossen werden. ALPLA befindet sich seit geraumer Zeit auf Expansionskurs, erst Ende Juli wurde die Übernahme des in Durban (Südafrika) angesiedelten Herstellers Verigreen Packaging besiegelt.

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Michael Wagenhofer, Geschäftsführer der ORS Group, im Gespräch.

Die damalige Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Johann Mika, CIO der ORS, testeten auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona die ersten 5G-Broadcast-fähigen Smartphones.

TV, Radio & Streaming. Die ORS versorgt das ganze Land.

430 Sender. Dienstleister für Rundfunkübertragung in ganz Österreich.