Allianz will als Infrastruktur-Investor in die 1. Liga

Allianz will als Infrastruktur-Investor in die 1. Liga

Das verwaltete Vermögen soll sich auf 30 Mrd. Euro verdoppeln. Der Umbau von Allianz Capital Partners ist abgeschlossen. Die ACP pirscht sich auch in Schwellenländer vor.

München. Die Allianz will bei großen Infrastrukturbeteiligungen wie Flughäfen, Abwassernetzen und Windparks künftig ganz vorne mitmischen. Die Tochter Allianz Capital Partners (ACP) soll verlässliche Renditen für die Kunden des durch die niedrigen Zinsen gebeutelten deutschen Versicherungsriesen künftig vor allem mit solchen Großinvestments erwirtschaften.

"Bisher können wir im Konzert der ganz Großen noch nicht mitspielen. Aber wir müssen möglichst schnell in die erste Liga kommen", sagte ACP-Chef Jürgen Gerke der Nachrichtenagentur Reuters im ersten Interview seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr.

ACP hatte unter anderem mit der Übernahme der Autobahn-Raststättenkette Tank & Rast Schlagzeilen gemacht. Bisher ist ACP 15 Mrd. Euro schwer, davon stecken 3 Mrd. Euro in Solar- und Windkraft sowie knapp 4 Mrd. Euro in Infrastruktur. "Ein erster Zwischenschritt für ACP wäre ein verwaltetes Vermögen von 25 Mrd. Euro. Wir würden uns freuen, wenn wir unsere heutige Größe dann schnell verdoppeln könnten", sagte Gerke. "Wir könnten uns auch die Übernahme ganzer Portfolien vorstellen, etwa wenn ein Investor in Schieflage verkaufen muss."

Das Infrastruktur-Geschäft solle sich "idealerweise" binnen zwei bis drei Jahren verdoppeln. Die bisher acht Firmen reichen vom Ferngas-Netz durch Tschechien (Net4Gas) bis zu Parkautomaten in Chicago. Dementsprechend wurde zuletzt in der Tageszeitung "Die Presse" (Samstag-Ausgabe) der Allianz bzw. ihrem Ableger Net4Gas Interesse am Pipelinebetreiber Gas Connect Austria nachgesagt, von dem die OMV die Hälfte abstoßen möchte.

Die Firmen der Allianz sind Teil der "alternativen Investments", in denen 15 Prozent der gut 600 Mrd. Euro stecken, die die Allianz für ihre Versicherten anlegt. Bei Erneuerbaren Energien nimmt Gerke 6 Mrd. Euro ins Visier. In dem Bereich hat sich ACP 2015 erstmals in die USA vorgewagt, wo die Anlagen viel größer sind als in Europa. "In Zukunft könnten das auch Schwellenländer wie Indien sein."

Mit direkten Unternehmensbeteiligungen wie dem Fährbetreiber Scandlines und dem Druckmaschinenbauer Manroland hatte ACP wenig Glück. Manroland rutschte sogar in die Pleite. Proteste vor der Allianz-Verwaltung schreckten die Versicherungsmanager von neuen direkten Engagements ab. Sie zogen 2009 die Notbremse. Die letzte alte Beteiligung, der Snackautomaten-Betreiber Selecta, wurde erst 2015 verkauft.

Mit Infrastruktur-Beteiligungen fühlt ACP sich wohler - sie machen bei ähnlich hoher Rendite deutlich weniger Ärger und passen zu den langfristigen Verpflichtungen, die die Allianz gegenüber ihren Lebensversicherungs-Kunden hat. "Wir werden auch in 40 Jahren noch da sein. Wir bleiben einfach bis zum Ende dabei, das können nur wenige", sagte Gerke. Viele der bekannten Konkurrenten wie die australische Macquarie investieren dagegen zeitlich begrenzt. ACP profitiert vom Mutterkonzern mit seinen tiefen Taschen. "So können wir auch große und komplexe Transaktionen stemmen, die andere nicht machen können oder wollen." Jüngstes Beispiel dafür ist der Umbau des Londoner Abwassersystems, das weitgehend aus dem 19. Jahrhundert stammt.

Fünf ihrer acht Infrastruktur-Engagements hat ACP seit 2014 erworben, drei kamen allein im vergangenen Jahr dazu. Und die nächsten Projekte warten schon: "Die derzeitigen Flughafen-Privatisierungen werden wir uns anschauen. Auch Straßen sind bei uns im Fokus." In Frankreich stehen die Flughäfen im Nizza und Lyon zum Verkauf, ebenso die Autobahn M6 in Großbritannien. Beim Londoner City Airport hatte ACP einen Rückzieher gemacht, als die Preise explodierten.

Gerke will noch einen Schritt weiter gehen und Projekte auf der grünen Wiese wagen, die als riskanter gelten. "Ich glaube, dass wir das auch über kurz oder lang tun können, wenn wir uns entsprechend aufstellen." Bei der Allianz drängten viele darauf, die Risiken halte er für beherrschbar. Bei Windrädern im Meer hatte die Allianz stets abgewinkt. Gerke machte jetzt klar: "Wir haben grundsätzlich nichts gegen Windkraftanlagen auf hoher See - wir haben nur bisher keine gekauft." Das zusätzliche Risiko im Vergleich zu Anlagen am Land spiegle sich nicht in den Renditen wieder.

Siemens Österreich Vorstandschef Wolfgang Hesoun

Wirtschaft

Siemens-Restrukturierung kostet Wien 200 Jobs

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Global Peter Drucker Forum 2017

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Die Siemens Zentrale in München

Wirtschaft

Siemens streicht 7.000 Stellen, auch Österreich betroffen