Alibaba investiert Milliarden in Supermärkte

Alibaba investiert Milliarden in Supermärkte

Der chinesische Internetkonzern Alibaba zeigt auf mit einer Investitionsoffensive. Alibaba übernimmt für 2,5 Miliarden Euro Anteile an der Supermarktkette Sun Art. Und will somit den Anker im Milliarden schweren Lebensmittelmarkt in China werfen.

Hongkong. Der chinesische Internethändler Alibaba setzt wie US-Rivale Amazon mit einem Milliarden-Zukauf verstärkt auf stationäre Supermärkte. Für umgerechnet 2,5 Mrd. Euro übernimmt Alibaba einen Anteil von mehr als einem Drittel an Chinas größtem Betreiber von Warenhäusern Sun Art.

Stationäre Geschäfte seien für Verbraucher unverzichtbar und sollten durch Daten-Technologien und persönlichen Service in der Digital-Wirtschaft gestärkt werden, sagte Alibaba-Chef Daniel Zhang am Montag. Die Beteiligung ziele auf den 500 Mrd. Dollar (423,91 Mrd. Euro) schweren Lebensmittel-Einzelhandel in China ab. Davon würden rund 85 Prozent "offline" umgesetzt.

Alibaba geht dafür ein Bündnis mit dem französischen Supermarktbetreiber Auchan und dem taiwanesischen Konglomerat Ruentex ein. Alibaba übernehme Sun Art-Anteile von Ruentex und steige damit hinter Auchan zum zweitgrößten Anteilseigner auf.

Sun Art betreibt in China rund 450 große Verbrauchermärkte unter den Marken Auchan und RT-Mart. Alibaba hat seit 2015 bereits mehr als 9,3 Mrd. Dollar in Ladengeschäfte investiert. US-Rivale Amazon war im Sommer mit der Übernahme der US-Biokette Whole Foods Market für fast 14 Mrd. Dollar in großem Stil in den USA in den Handel mit frischen Lebensmitteln eingestiegen und hatte mit dem Zukauf weltweit die traditionellen Handelsfirmen aufgeschreckt.


Lesen Sie auch:


Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Auto & Mobilität

Bau Lobautunnel genehmigt: Stau auf der Tangente ade

Exklusiv
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen nach Alpine-Pleite ein

Wirtschaft

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen nach Alpine-Pleite ein