Air Berlin verhandelt Zusammenlegung mit TUIfly

Air Berlin verhandelt Zusammenlegung mit TUIfly

Die angeschlagene Billigfluglinie Air Berlin hat nun bestätigt, an Verhandlungen zwischen Etihad und dem Reiseanbieter TUI teilzunehmen. Gemeinsam mit TUIfly soll ein neuer Verbund für Touristenflüge geschaffen werden.

Die bereits vor gut einer Woche bekanntgewordenen Pläne zur Aufspaltung der Diskont-Fluglinie Air Berlin nehmen konkrete Formen an. Air Berlin hat nun offiziell bekanntgegeben, sich den Gesprächen mit dem Großaktionär Etihad und dem Reiseanbeiter TUI über eine Zusammenlegung des eigenen Touristik-Geschäfts mit der zur TUI-Gruppe gehörenden Fluglinie TUIfly anzuschließen.

Zentrales Thema der Gespräche ist die Schaffung eines neuen Flugverbundes. Die Air Berlin will darin 35 ihrer bisher für Toursimusflüge eingesetzte Flugzeuge und die dazugehörenden Mannschaften einbringen. "Beabsichtigt ist, die deutsche TUIfly, einschließlich der derzeit von TUIfly für Air Berlin im Rahmen einer eigenen Wet-Lease-Vereinbarung betriebenen Flugzeuge sowie die derzeitig touristisch betriebene Flotte der Air Berlin Gruppe mit dem Know-how und der Unterstützung von Etihad Airways zu kombinieren", heißt es in der Mitteilung der Fluglinie.

Verhandlungen mit Belegschaftsvertretern

Ungeachtet des Ausgangs der Verhandlungen mit TUI gehen bei der Air Berlin auch die Verhandlungen mit den Betriebsräte weiter. Die um das Überleben kämpfende Fluglinie will wie berichtet rund 1200 Arbeitsplätze abbauen. In einem ersten Schritt hatte das Management am 29. September 2016 die Betriebsgremien der Zentrale über das Paket der geplanten Maßnahmen informiert. Die Betriebsräte haben signalisiert, dass sie sich konstruktiv mit dem vorgelegten Maßnahmenpaket befassen werden.

Der nächste Schritt betrifft die eigene Technik-Tochtergesellschaft ABT in Düsseldorf. Heute werden die Betriebsräte über den gesamten Umfang der für die ABT geplanten Maßnahmen für alle Standorte informiert. Damit können auch bei der ABT die Verhandlungen für einen Mitarbeiter-Sozialplan beginnen.

Osram CEO Olaf Berlien (li) macht ams-CEO Alexander Everke den Weg frei. Nun sind die Aktionäre am Wort.

Wirtschaft

Übernahme: ams ist mit Angebot für Osram erfolgreich

Wirtschaft

Nach OeNB-Personalaffäre - Holzmann verliert Personalagenden

Bank Austria Vorstandschef Robert Zadrazil muss mit einigen hunderet Mitarbeitern weniger auskommen.

Wirtschaft

UniCredit-Umbau kostet der Bank Austria rund 500 Jobs

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will

Geld

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will