Adidas-Chef Hainer verspricht erfolgreiche Abschiedstournee

Der deutsche Sportartikelkonzern verzeichnet eigenen Angaben zufolge einen Auftragsrekord. Die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich soll das Geschäft ankurbeln. Einen vorzeitigen Rückzug lehnt Adidas-Chef Herbert Hainer ab. Mit neuen Investoren sollen die Gespräche vertieft werden. Der Verkauf der Eishockeysparte wird offenbar vorbereitet.

Adidas-Chef Hainer verspricht erfolgreiche Abschiedstournee

Adidas-Chef Herbert Hainer ist guter Dinge, trotz einiger Baustellen. Freuen kann er sich auf jeden Fall über die Entwicklung der Aktie.

Herzogenaurach Herbert Hainer sieht sich vor dem Ende seiner Karriere als Adidas-Chef wieder auf der Erfolgswelle. "Die Orderbücher sind voll. Ich habe sie noch nie so voll gesehen in meinen 15 Jahren", sagte er vor Journalisten am Firmensitz in Herzogenaurach. Der 61-Jährige, der den Sportausrüster seit März 2001 führt und damit dienstältester Chef aller Dax-Konzerne ist, will bis Anfang 2017 bleiben. Er war nach Rückschlägen in Nordamerika und Russland in die Defensive geraten. Doch das brummende Kerngeschäft mit Fußballausrüstungen schiebt die Sorgen zunehmend in den Hintergrund.

Die für das erste Halbjahr 2016 vereinbarten Lieferungen an den Handel stimmten ihn äußerst optimistisch, sagte Hainer, ohne Zahlen zu nennen. Nach einem unerwartet guten Sommerquartal hat er bereits die Wachstumsziele für 2015 erhöht und auch danach nahezu ungebremste Zuwächse in Aussicht gestellt. 2016 sollen die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele das Geschäft ankurbeln. "Wir werden mit Sicherheit ein Rekordjahr haben in 2016 im Fußball." Er rechne in diesem Bereich mit prozentual zweistelligem Wachstum.

Die Gespräche mit den Großaktionären

Investoren setzten ihn nicht unter Druck, sagte Hainer. "Das kann ich ganz klar verneinen." Adidas war auch wegen hausgemachter Probleme im Rennen mit dem größeren Rivalen Nike zurückgefallen. Der Angriff im Heimatmarkt des US-Konkurrenten scheiterte, zugleich wurde Adidas von Wirtschaftskrise und Rubelverfall in seinem drittwichtigsten Markt Russland überrascht. Auf der Hauptversammlung im Frühjahr war der lange erfolgsverwöhnte Hainer deswegen heftig in die Kritik geraten.

Im laufenden Jahr sind drei prominente Aktionäre bei Adidas eingestiegen, die in der Vergangenheit bei anderen Firmen an einem Strang zogen: Der US-Investor Mason Hawkins mit seinem Fonds Southeastern, der ägyptische Milliardär Nassef Sawiris und der belgische Geschäftsmann Albert Frere. Durch Aktien und Optionen können sie zusammen deutlich mehr als zehn Prozent der Stimmrechte auf sich vereinigen.

Mit Vertretern von Hawkins und Frere habe Adidas bereits gesprochen, mit Sawiris sei dies geplant - wie stets mit Investoren, sagte Hainer. Er ließ durchblicken, dass die Geschäfte mit Golf- und Eishockeyausrüstungen sowie die Fitnessmarke Reebok in Gesprächen mit Investoren nicht auf ungeteilte Begeisterung stoßen. "Was denen unisono gefällt, ist die Marke Adidas." Das Golfgeschäft werde von einigen infrage gestellt. Über dessen Zukunft will Hainer Anfang 2016 entscheiden. Für die Eishockeysparte gebe es zwar keinen Verkaufsprozess, jedoch gelte: "Wenn es Interessenten gibt, sind wir bereit, darüber zu reden." Eine Trennung von Reebok lehnt Hainer dagegen strikt ab.

Die Aktie von Adidas hat im Verlauf des Jahres 2015 insgesamt um über 50 Prozent zulegen können. Zwischenzeitlich war der Kurs im Sommer kurzfristig eingebrochen, um dann im Herbst wieder kräftig an Wert zu gewinnen. Im Jahr 2014 war der Kurs binnen neun Monaten von über 93 Euro auf fast 54 Euro abgestürzt.

Die Suche nach einem neuen Chef

Hainer machte deutlich, dass er nicht vorzeitig abtreten wolle. "Natürlich bleibe ich da bis zum Ende meines Vertrages", betonte der Vorstandschef, der vor knapp vier Jahren bis März 2017 unterschrieben hatte. Im März legt Adidas gewöhnlich seine Jahresbilanz vor. Die im Februar begonnene Suche nach einem Nachfolger dauere extern an, auch interne Kandidaten gebe es. "Und dann wird man sehen, wie schnell derjenige kommen kann."

Als Anwärter gelten Markenvorstand Eric Liedtke und Vertriebsvorstand Roland Auschel, die zusammen mit Hainer die Strategie bis 2020 ausgearbeitet haben. Zudem gab es wiederholt Spekulationen, Henkel -Chef Kasper Rorsted könnte in den Ring steigen. Hainer nannte keine Namen.

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …