ADAC fordert strengere Abgas-Verpflichtungen für Autobauer

Der Automobilklub macht Druck auf den Gesetzgeber. Die Emissionen sollen direkt an der Quelle verringert werden. Manipulationen der Autobauer sollen mit entsprechenden Systemen und Bauteilen verhindert werden.

ADAC fordert strengere Abgas-Verpflichtungen für Autobauer

Wolfsburg. Den Automobilkonzernen wird der Vorstoß des deutschen Autofahrerclub ADAC bestimmt nicht passen: Der ADAC fordert als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal nun strengere Verpflichtungen für die Hersteller. "Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass ihre Fahrzeuge mit sauberer Technik ausgestattet werden", heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier zur deutschen Bundestagswahl.

Die Techniken seien bereits verfügbar und könnten mit geringem Mehraufwand eingebaut werden. "Damit das geschieht, ist der Gesetzgeber gefordert."

Leitlinie müsse sein, Emissionen direkt an der Quelle zu verringern, ohne die Mobilität zu beschränken. "Zu allererst braucht es also wirklich saubere Autos, die über alle Betriebszustände und vor allem im Realbetrieb die Abgasgrenzwerte einhalten", betont der ADAC.

Nötig sei eine stärkere Überwachung bereits zugelassener Autos, deren Ergebnisse für Verbraucher kostenfrei veröffentlicht werden sollten. Als nachhaltige Lösung gegen Abgas-Tricksereien solle international geregelt werden, dass nur manipulationssichere Systeme und Bauteile bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen zugelassen werden.

Der ADAC schlägt außerdem einen neuen "Verbraucherbeirat" beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vor, dem Verbraucherverbände, Streitschlichter, Bundesministerien und Wissenschaftler angehören sollten.

Immofinanz-Übernahme: Großaktionär CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …

Unternehmer René Benko und sen Partner Tos Chirathivath, der in dritter Generation die Geschäfte der thailändischen Central Group leitet.

Rene Benko: kongeniale Partner aus Thailand

Die Übernahme der Selfridges-Gruppe ist bereits der dritte große Deal der …