ADAC fordert strengere Abgas-Verpflichtungen für Autobauer

Der Automobilklub macht Druck auf den Gesetzgeber. Die Emissionen sollen direkt an der Quelle verringert werden. Manipulationen der Autobauer sollen mit entsprechenden Systemen und Bauteilen verhindert werden.

ADAC fordert strengere Abgas-Verpflichtungen für Autobauer

Wolfsburg. Den Automobilkonzernen wird der Vorstoß des deutschen Autofahrerclub ADAC bestimmt nicht passen: Der ADAC fordert als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal nun strengere Verpflichtungen für die Hersteller. "Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass ihre Fahrzeuge mit sauberer Technik ausgestattet werden", heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier zur deutschen Bundestagswahl.

Die Techniken seien bereits verfügbar und könnten mit geringem Mehraufwand eingebaut werden. "Damit das geschieht, ist der Gesetzgeber gefordert."

Leitlinie müsse sein, Emissionen direkt an der Quelle zu verringern, ohne die Mobilität zu beschränken. "Zu allererst braucht es also wirklich saubere Autos, die über alle Betriebszustände und vor allem im Realbetrieb die Abgasgrenzwerte einhalten", betont der ADAC.

Nötig sei eine stärkere Überwachung bereits zugelassener Autos, deren Ergebnisse für Verbraucher kostenfrei veröffentlicht werden sollten. Als nachhaltige Lösung gegen Abgas-Tricksereien solle international geregelt werden, dass nur manipulationssichere Systeme und Bauteile bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen zugelassen werden.

Der ADAC schlägt außerdem einen neuen "Verbraucherbeirat" beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vor, dem Verbraucherverbände, Streitschlichter, Bundesministerien und Wissenschaftler angehören sollten.

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.