Trend Logo

Signa Prime und Development Selection CEO Timo Herzberg fristlos entlassen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

Als Signa-CEO fristlos entlassen: Timo Herzberg

©Signa
  1. home
  2. Aktuell
  3. Unternehmen

Timo Herzberg, CEO der SIGNA Prime Selection AG und der SIGNA Development Selection AG, wurde außerordentlich und fristlos gekündigt. Sanierer Erhard Grossnigg übernimmt.

von

In den außerordentlichen Aufsichtsratssitzungen der SIGNA Prime Selection AG und der SIGNA Development Selection AG vom 11. Dezember 2023 wurde der bisherige CEO der beiden Gesellschaften, Timo Herzberg mit sofortiger Wirkung seinen Funktionen enthoben und mit sofortiger Wirkung außerordentlich und fristlos gekündigt. Gegen den Manager besteht der dringende Verdacht auf grobe Verletzungen der Pflichten als Vorstandsmitglied.

Auf Herzberg folgt Erhard Grossnigg, der in den beiden Sitzungen zum Sprecher des Vorstandes der Gesellschaften bestimmt wurde und die Sanierung und Restrukturierung der beiden Immobiliengesellschaften in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat fortsetzen soll.

Statement von Aufsichtsratschef Alfred Gusenbauer

SIGNA-Aufsichtsratschef Alfred Gusenbauer erklärte zu der Entlassung des Managers: „Leider mussten wir diese Entscheidung treffen und diesen harten Schritt setzen. Die Verdachtslage war eindeutig und ließ den Aufsichtsräten keine andere Wahl. Gerade in den herausfordernden Zeiten bedarf es 100%iges Vertrauen in die handelnden Personen und Geschlossenheit bei den Entscheidungen."

Mit Erhard Grossnigg habe SIGNA einen hervorragenden Fachmann und Spezialisten in Fragen der Sanierung als neuen CEO der Immobiliengesellschaften an der Hand. Grossnigg gilt als ausgewiesener Sanierungsexperte und konnte in seiner jahrzehntelangen Karriere bislang dutzende Sanierungsfälle begleiten und große Erfolge erzielen.

"In der Zwischenzeit brauchen wir Ruhe und Ordnung für diese SIGNA Gesellschaften, ihre Partner, Investoren sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit diesem nächsten konsequenten Schritt schaffen wir weiteres Vertrauen in der jetzigen Situation. Die Qualität des SIGNA-Prime-Portfolios ist hervorragend, die Entwicklungsperspektive der Development-Projekte, die in den Toplagen der deutschsprachigen Metropolen liegen, ist sehr gut,“ so Alfred Gusenbauer.

Signa-Gruppe: Der Zerfall des Immobilien- und Kaufhaus-Konzerns

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Bei der RBI-Tochter in Moskau wird neues Personal gesucht
Nachrichtenfeed
RBI sucht in Russland offenbar Dutzende Mitarbeiter
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Bereinigtes Betriebsergebnis von minus 122 Mio. Euro im 1. Quartal
Nachrichtenfeed
KV-Streit belastete AUA im ersten Quartal massiv
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt