trend@venture-Sieger Propster startet durch

trend@venture-Sieger Propster startet durch

Milan Zahradnik. Der CEO von Propster auf der Baustelle eines Bauträgers, der die Onlineplattform des Start-ups nutzt.

Wie gewonnen, so begonnen - nach dem Sieg bei trend@venture 2018 startete das Start-up Propster so richtig durch.

Der erste Platz bei trend@venture hat uns einen ordentlichen Boost gegeben“, sagt Milan Zahradnik, Co-Gründer und CEO von „Propster – der Sonderwunsch Meister“. Vor allem das Echo und die vielen Kontakte, die dadurch entstanden sind, „haben uns in dieser Dimension selbst überrascht“.

Das junge Wiener Unternehmen hat im Vorjahr den Start-up-Wettbewerb des trend für sich entschieden und dabei eine ganze Reihe von Preisen abgeräumt, angefangen von den 8.000 Euro von tecnet equity, die das Tagesgeschäft nicht unwesentlich unterstützten, über Beratungsschecks von Brandl & Talos und KPMG, wovon jeder einzelne in vielen konkreten Hilfestellungen mündete – mit der Folge, dass Propster mit der Rechtsanwaltskanzlei und dem Beratungsunternehmen bis heute in engem Austausch steht –, bis hin zur medialen Aufmerksamkeit durch die Berichterstattung im trend und auf trend.at.

„Nach trend@venture haben wir auch geschäftsmäßig richtig Schwung bekommen und viele neue Kunden gewonnen“, erzählt Zahradnik über die Zeit nach dem fulminanten Sieg. Inzwischen wurde ein Büro in München eröffnet und viele neue Kunden in Deutschland gewonnen, unter anderen mit Projekten in Berlin, Frankfurt oder Hamburg. Konkret bietet Propster eine Onlineplattform, auf der Kunden aus vom Bauträger vorgegebenen Möglichkeiten wählen können – von der Raumaufteilung bis zum gewünschten Parkett.

Dabei partizipiert das Proptec, zu dessen Kunden die Soravia Group, 6B47, Wien-Süd und Crownd Estates zählen, entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vor allem auch von der Listung der zur Verfügung stehenden Fliesen, Böden oder Armaturen. 8.000 Einheiten hat Propster derzeit in der Abwicklung; das ist binnen Jahresfrist nahezu eine Verdreifachung. Mittlerweile nutzen auch Generalplaner das Tool in Lizenz, etwa um die Bemusterung für ganze Gebäude durchzuführen.

Zwei Jahre nach dem Start kommt es nun auch schon zu einem ersten Merger. Konkret arbeiten Zahradnik und sein 16-köpfiges Team gerade an der Fusion mit einem Unternehmen, das jährlich rund 30.000 Serviced Apartments abwickelt: „Damit steigt das betreute Volumen mit einem Schlag auf etwa 38.000 Einheiten.“ Und auch an einer weiteren Investmentrunde wird gerade gefeilt.

Jedes Mal, wenn Zahradnik den Pokal für den ersten Platz im Büro sieht, denkt er jedenfalls mit Freude an trend@venture zurück: „Da sollte jedes junge Start-up mitmachen, auch nur, um einfach einmal dabei zu sein. Für uns war es der erste Wettbewerb – und den haben wir gleich gewonnen.“


Start-up Wettbewerb trend@venture 2019

Start-ups an den Start!

trend@venture, der Start-up-Wettbewerb des trend, startet in die siebente Runde. Gesucht wird der beste Newcomer unter den Startups in Österreich. Egal, ob sie eine App fürs Smartphone entwickeln oder Roboterbauer sind - alle jungen Gründer aus dem Soft- und Hardwarebereich können sich bei trend@venture bewerben. Nach einer Vorausscheidung dürfen acht Start-ups Ende November bei einem großen Event im T-Center in Wien vor einer Topjury um die Preise in einer Gesamthöhe von fast 30.000 Euro pitchen.


Die Anmeldung

ANMELDESCHLUSS ist der 7. Oktober 2019
Zu den Teilnahmebedingungen (pdf-Download).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: startup <AT> trend.at


Die Hauptpreise

  • Das Siegerteam erhält einen Scheck über 8.000 Euro vom niederösterreichischen Technologiefinanzierer tecnet equity.
  • Von Magenta Telekom gibt es eine flexible Internet Box - inklusive Gratisnutzung für zwei Jahre.
  • Brandl & Talos Rechtsanwälte vergeben drei Beratungsschecks in der Gesamthöhe von 10.000 Euro.
  • Vom Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG erhalten die Sieger ebenfalls Beratungsschecks in der Gesamthöhe von 10.000 Euro.
  • Und ein Unternehmensporträt im trend sorgt für die mediale Aufmerksamkeit.

Für trend@venture kooperiert trend mit:

Start-ups

EY-Studie: Studie: Österreichische Start-up-Szene stagniert

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen

Noel Portugal, Gründer von "Smart Market"

Start-ups

Smart Kid, Smart Market: Von der Schulbank in den Chefsessel

Start-ups

KSV1870 steigt bei Wiener Start-up FINcredible ein