Wedeln nach Maß: Original+ fertigt Ski in Einzelfertigung

Wedeln nach Maß: Original+ fertigt Ski in Einzelfertigung

Individualisierte Ski: Dutzende Parameter fließen in die Herstellung der Ski ein.

Original+ bietet individuell gefertigte Ski an, die die biometrischen Daten und den Fahrstil des Skiläufers berücksichtigen.

Siegfried Rumpfhuber hat im Skibusiness so ziemlich alles gesehen. Zunächst war er FIS-Skirennläufer, später Produktmanager bei Fischer Sports, 2007 belebte er als Geschäftsführer und Miteigentümer die Marke Kästle wieder. Zudem ist er staatlich geprüfter Skilehrer und Skiführer sowie passionierter Alpinist. Und er kennt sich vor allem mit der Herstellung von Skiern aus: „Das Produkt Ski ist so gut wie ausgereizt“, weiß Rumpfhuber, „außer, man individualisiert die Bretter.“ Schließlich gebe es ja auch schon maßgefertigte Skischuhe – warum keine Ski nach Maß?

Es sei eine Kostenfrage, gibt sich Rumpfhuber die Antwort selbst: Ein von Hand hergestellter, völlig individualisierter Ski sei praktisch unbezahlbar – zumindest ist damit für einen Hersteller kein Businessmodell darstellbar, weiß der gelernte Betriebswirt, der in Innsbruck und Grenoble studierte. Darum setzt Rumpfhuber nun mit seinem neuen, in der Stadt Salzburg beheimateten Unternehmen Original+ auf eine Serieneinzelfertigung (www.original.plus).

Konkret werden von den Kunden mittels Onlinetool alle wesentlichen biometrischen Daten erhoben, außerdem werden Fragen zu Fahrstil und Fahrtechnik gestellt, woraus ein speziell entwickelter Algorithmus die exakte Skilänge, -breite und -form sowie die nötige Steifigkeit, Torsion und Dämpfung errechnet. Ein umfassendes Feedbacksystem, das vor allem bei Skitests, die sein Unternehmen veranstaltet, zum Einsatz kommt, trainiert die Software laufend. Für bestimmte Kundengruppen wird zusätzlich mit Sensoren an Ski und Skischuhen gearbeitet, um den optimalen Ski zu ermitteln.

Abgrenzung

Für Rumpfhuber war es keine Frage, mit seinem Know-how in Österreich zu bleiben, selbst wenn sich die Skiindustrie immer mehr in den Osten und Fernen Osten verlagert: „Wir haben hier doch alles da, um exzellente Ski zu bauen, von den Maschinenbauern über hochwertige Zulieferer bis zu unseren tollen Skigebieten.“

Siegfried Rumpfhuber, ORIGINAL+: „Wer konsequent den User in den Mittelpunkt stellt, findet auch in schwierigen Branchen seine Nische.“

Bis jetzt funktioniert sein Business, das er selbst weniger in die Kategorie Start-up eingereiht wissen will, recht gut: Ein Paar Ski gibt es ab 660 Euro (inkl. MwSt.), eine passende Tyrolia-Bindung ab 110 Euro. Im Geschäftsjahr 2018/19 konnte Original+ immerhin bereits über 800 Paar Ski absetzen und damit rund eine halbe Million Euro Umsatz machen.

Für das laufende Jahr hat sich Rumpfhuber das Ziel gesetzt, mehr als 1.000 Skisportler dafür zu begeistern, sich seine Ski maßschneidern zu lassen. „Um Skifahren zur puren Freude werden zu lassen, grenzen wir uns ab“, resümiert Rumpfhuber, „von über 1.400 Modellen am Skimarkt, von klassischen Vertriebsstrukturen, von dem, was immer war. Wir fordern die Skiindustrie heraus!“



Tractive-CEO Michael Hurnaus und der neue Chief Growth Officer Florian Gschwandtner.

Start-ups

Runtastic-Gründer Gschwandtner: Neustart bei Tractive

Von links: Stefan Strohmer, Walter Schachermayer, Doris Agneter, Patrick Schubert und Stefan Köppl

Start-ups

Millionen-Zuschuss für Gastronomie-Plattform Orderlion

Kommentar
Oliver Holle, CEO Speedinvest

Türkis-Grün: Die K & K Koalition

Oliver Holle zu Türkis-Grün: Old News

Das Anyline-Gründerteam rund um CEO Lukas Kinigadner (2. v. re.)

Start-ups

12 Millionen Dollar Finanzierung für Wiener Start-up Anyline