Urban Mobility: Bayrisches Start-up Lilium lässt Flugtaxi abheben

Die Lilium-Gründer mit ihrem Jet

Das Lilium-Gründerteam mit dem fünfsitzigen Lilium Jet

Eine Welt in der jeder zu jederzeit fliegen kann - das ist die Vision des bayrischen Start-ups Lilium aus Weßling bei München, das nun den erfolgreichen Jungfernflug des fünfsitzigen Flugtaxis "Lilium Jet" feiert.

Der alte Traum der Menschen vom Fliegen: Mit Luft-Taxis soll er in den nächsten Jahren Wirklichkeit werden, und zwar nicht nur auf gelegentlichen Geschäfts- oder Urlaubsreisen, sondern im Alltag so normal werden wie es heute das Autofahren ist. Zu den Visionen gehören dabei etwa Regio-Jets, die Regionen, Städte und Vororte miteinander verbinden oder Menschen schnell zum Arbeitsplatz bringen. Autonom, schnell und bequem, mit einem dichten Netz an Start- und Landeplätzen.

Für die praktische Umsetzung dieses Traums sind allerdings noch viele Fragen offen. Etwa die der Sicherheit: Wo und in welcher Höhe können und sollen solche Flugtaxis fliegen, damit sie nicht zu einem Risiko - nicht nur für die Insassen, sondern für die Allgemeinheit sind? Wie kann ein solcher Flugtaxi-Verkehr reguliert, geleitet und in Bahnen gelenkt werden? Welche Auswirkungen haben sie für die Umwelt - sowohl direkt für Menschen und Tiere als auch indirekt? Wenn schon der Individualverkehr per PKW aufgrund der Emissionen (CO2 und andere Schadstoffe) aus der Perspektive der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes problematisch ist - wie kann man dann überhaupt an Flugtaxis denken?

Trotz all dieser Fragezeichen erwarten Experten, dass Flugtaxis schon im Jahr 2025 in großen Städten auf ersten, festgelegten Routen Passagiere transportieren und dass autonomes Fahren und autonomes Fliegen zu einem Dienstleistungssektor verschmelzen werden (siehe Artikel: "Flugtaxis – Warum Autos in die Luft gehen"). Und weltweit arbeiten zahlreiche Unternehmen an der Entwicklung solcher Flugtaxis, die eine "Demokratisierung der Luftfahrt" herbeiführen sollen.

Bayrische Luftfahrt

Das Start-up Lilium aus Weßling bei München ist eines dieser Unternehmen. Sein Lilium-Jet, der nun erfolgreich den Jungfernflug absolviert hat, soll einen revolutionären On-Demand-Flugtaxi-Service ermöglichen. Für Daniel Wiegand, Co-Founder und CEO des Unternehmens, ist der Erstflug des Fünfsitzers ein riesiger Schritt in Richtung einer individuellen, urbanen Flugmobilität. Der Prototyp soll nun die Basis für eine Massenproduktion sein, die in der Folge den Luftraum für noch mehr Reisende erschließen soll. Wiegand: "Wir glauben, dass wir die Ausgewogenheit zwischen Geschwindigkeit, Reichweite und Effizienz gefunden haben, die die Art und Weise, wie Menschen weltweit leben und reisen, revolutionieren kann.“

Das Konzept ist gewagt: Der Jet wird von 36 Elektromotoren angetrieben. Mit ihnen kann er senkrecht starten und landen und weitere Strecken mit dem Auftrieb der Tragflächen effizient im horizontalen Reiseflug zurücklegen. Das minimalistische Flugzeug-Design kommt ohne Heck, Seitenruder, Propeller, Getriebe und mit nur einem beweglichen Teil im Motor aus. Das soll sowohl sicher als auch aus Sicht der Produktion günstig sein.

The Lilium Jet takes us another huge step towards making urban air mobility a reality.

Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 300 km/h, die Reichweite bei 300 Kilometern, die Motoren liefern eine Leistung von 2.000 PS. Während aber etwa Drohnen einen Großteil ihrer Energie damit verbrauchen, sich in der Luft zu halten, benötigt der Lilium Jet aufgrund des Auftriebs über seine festen Tragflächen während des Reiseflugs weniger als zehn Prozent seiner maximalen Leistung. Der Energieverbrauch des Jets soll daher dem eines Elektroautos entsprechen.

„Wir träumen von einer Welt, in der jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt zu jedem Ziel fliegen kann. Wir haben unglaublich viele Gedanken und Sorgfalt in das Design des Flugzeugs und die Services investiert, um genau das zu erreichen", sagt Wiegand und stellt eine leise, sichere und umweltfreundliche urbane Luftmobilität in Aussicht: "Wir glauben, dass urbane Luftmobilität das Potenzial hat, einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten."


Lilium

Lilium wurde 2015 von Daniel Wiegand (CEO), Sebastian Born, Matthias Meiner und Patrick Nathen gegründet und beschäftigt bereits über 300 Mitarbeiter. Investoren wie Atomico, Tencent, LGT, Freigeist und Obvious Ventures haben mittlerweile über 100 Millionen Dollar in das Unternehmen gesteckt.


Der trend Podcast: Jungfernflug im Flugtaxi

Zukunftsvision oder bloßes Spektakel? trend-Redakteur Bernhard Ecker nimmt Platz im Flugtaxi.

trend Podcast abonnieren

Baumaschinen-Start-up klarx startet Expansion via Österreich

Start-ups

Baumaschinen-Start-up klarx startet Expansion via Österreich

Start-ups

Christian Kern: "Small Talk ist ein No-Go"

Vier Blue Minds: Bernhard Raberger, Eveline Steinberger-Kern, Christian Kern und Hans Peter Haselsteiner

Start-ups

Haselsteiner steigt bei Kerns Blue Minds ein