Testify: Smartphone-App an der Werkbank

Die Testify-App im Einsatz bei der Firma Haidlmair.

Die Testify-App im Einsatz bei der Firma Haidlmair.

Wie die Testify-App aus Oberösterreich der Industrie bei der Qualitätssicherung hilft.

Zu dieser App gibt es keine spektakuläre Geschichte. "Angefangen hat das Projekt 2015 recht banal mit der Anfrage eines Industriekunden, ob es nicht eine Software gebe, die Papierchecklisten überflüssig macht", erzählt Thomas Gratz, Geschäftsführer der Zehn-Mitarbeiter-Firma Testify, damals bereits bei der Linzer dataformers GmbH tätig. Er machte sich mit ein paar Entwicklern an die Sache und hatte nach 18 Monaten die App zur Marktreife gebracht.

Was kann Testify? Industriekunden führen mit dem Programm beliebige Checklisten, dokumentieren die Produktion, prüfen Objekte oder erfassen Mängel (auf Wunsch mit Bild und Video) - alles durchgängig digital auf mobilen Endgeräten. So zackig die Programmierung auch dank FFG-Förderung lief, so aufwendig ist der Vertrieb. "Die Industrie hat doch längere Vertriebszyklen", sagt Gratz, "und die App passen wir natürlich den individuellen Anforderungen an. Sie muss mit einem ERP-System verbunden werden oder mit Sensoren." Mit Bombardier, Haidlmair, Primetals und ekey konnten 2017 aber erste gute Referenzen gewonnen werden. "Wir können pro Prüfvorgang und Fahrzeug rund 40 Stunden an direkt zurechenbarer Arbeitszeit einsparen, eliminieren unnötige Schnittstellen und vermeiden Fehlerquellen", sagt Markus Göls, Teamleiter Testing bei Bombardier.

Neben Set-up-Kosten, die sich nach Aufwand bemessen, kostet eine Zehn-Mitarbeiter-Lizenz 1.250 Euro pro Monat und inkludiert die Datenverwaltung (Hosting), Service und Wartung. Was die App von großen Lösungen unterscheidet, ist nicht nur profundes Know-how, das sich aus der Firmenhistorie ergibt (die Mutter-GmbH dataformers beliefert die Industrie mit Individualsoftware), sondern auch die Möglichkeit, "ganz exakt nachzuvollziehen, welches Prüfobjekt geprüft wurde", so Graz. Das mag für Laien banal klingen, ist aber nicht Standard bei der Konkurrenz. Aktuell arbeiten die Linzer an einer abgespeckten Version der Testify-App, die dann auch von kleinen Unternehmen, etwa Handwerksbetrieben, zur Auftragsprüfung und Qualitätskontrolle eingesetzt werden kann.

Die Testify-App am Smartphone und am Tablet.

Die Testify-App am Smartphone und am Tablet.


Der Artikel ist der trend-Ausgabe 8/2018 vom 23. Februar 2018 entnommen.

Markus Wagner, Gründer und CEO i5invest

Start-ups

i5invest CEO Markus Wagner "Gründen ist kein Lifestyle"

Start-ups

startup300 - Die Start-up-Schmiede aus Linz

Start-ups

Start-up-Anschub für innovative Teenager