Start-up Spirit bei Porsche: Beteiligung an Home-iX

Porsche beteiligt sich über seine Tochtergesellschaft Porsche Digital am Start-up Home-iX. Das von zwei früheren Mitarbeitern gegründete Unternehmen entwickelt Smart-Living-Lösungen zur Vernetzung von Fahrzeugen und Wohnumgebungen.

Die Home-iX Gründer Mehmet Arziman und Heiko Scholtes.

Die Home-iX Gründer Mehmet Arziman und Heiko Scholtes.

Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche hat sich über seine Tochtergesellschaft Porsche Digital an dem von zwei früheren Porsche-Mitarbeitern, Mehmet Arziman und Heiko Scholtes, gegründeten Start-up Home-iX beteiligt. Home-iX entwickelt Lösungen für die Automobilbranche zur Vernetzung von Fahrzeugen mit Wohn- oder Arbeitsumgebungen.

Porsche Digital hat zunächst eine Minderheitsbeteiligung von zehn Prozent an Home-iX erworben. Das Unternehmen erhält zusätzlich Bürofläche, strategischem Coaching und Mentoring sowie einen Pilotprojekt zur Entwicklung konkreter Lösungen, die vernetztes Zuhause, Fahrzeug, mobile Endgeräte und digitale Assistenten miteinander verbinden.

Für Porsche Digital-Chef Thilo Koslowski ist die Partnerschaft mit Home-iX ein weiterer Puzzlestein in der konsequent verfolgten Digitalisierungsstrategie. Die Themen "Smart Living" und "Smart Home" spielen dabei eine wichtige Rolle. Zentral geht es dabei um die intelligente Vernetzung von Haushalten, mobilen Geräten und Autos.

Standard-Frage

Als problematisch hat sich bei den vielfältigen Smart-Home und Smart-Living Lösungen am Markt erwiesen, dass es keine einheitlichen Standards gibt und die Lösungen der Anbieter daher untereinander schlecht kompatibel sind. Der Ansatz von Home-iX ist daher, mehr Kompatibilität in die Branche des vernetzten Lebens bringen. Das Unternehmen versteht sich als Lösungs-Integrator. „Unsere Plattform agiert als sicherer Vermittler am Smart Home-Markt”, sagt CEO Arziman. Unternehmen und Industrien die ihren Kunden eigene, individualisierte Smart Living-Lösungen anbieten möchten, wird so der Zugang erleichtert.

Porsche Digital ist Porsches Kompetenzzentrum für Digitalisierung. Das Unternehmen versteht sich als Schnittstelle zwischen Porsche und Innovatoren weltweit. Standorte sind Ludwigsburg, Berlin und Santa Clara im Silicon Valley. Weitere Büros, etwa in Asien, sollen folgen.

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …