Start-up-Anschub für innovative Teenager

Start-up-Anschub für innovative Teenager

Die Jüngsten der Startup-Szene soll in den kommenden Jahren noch mehr Kick und Power bekommen.

Die Startup-Challenge Austria hat zum zweiten Mal einen Wettbewerb für die jüngsten der Jungunternehmer veranstaltet. Das Echo bei den Kandidaten, die ihre Ideen präsentiert haben, war groß. Und der Wettbewerb der Teen-Entrepreneure soll weiter wachsen.

Mehr als 180 Schüler und Studenten wollten nicht nur Startup spielen, sondern sich gleich in einem Businessplan-Wettbewerb im Rahmen der Young Entrepreneurs Conference am Campus von Logicdata in Deutschlandsberg beweisen. Der Veranstalter Startup Challenge Austria (SCA) hat heuer das zweite Jahr in Folge den Wettbewerb ausgerichtet.

Teilnahmeberechtigt an der auf drei Tage anberaumten Veranstaltung (vom 28. bis 30. Mai) mit abschließender Prämierung der besten Ideen waren Schüler und Studenten im Alter von 14 bis 19 Jahren. Pro Team durften bis zu sechs Jugendliche nominiert werden, die um den Hauptpreis von 6000 Euro ihre Ideen in sogenannten Pitches dem Auditorium präsentiert haben. in 16 Pitches wurden die neuen Ideen präsentiert, bewertet und mit Preisen ausgezeichnet.

Flankiert wurden die Präsentationen von Experten der heimischen Wirtschaft, die selbst in der Start-up-Branche unterwegs sind. Bernhard Lehner (startup300), Amelie Groß (Junge Wirtschaft) oder Damian Izdebski (CEO und Miteigentümer von Techbold, früher DiTech) waren in der Jury. Sie hatten außerdem in eigenen Keynotes über ihre Erfahrungen referiert.

„Wir waren und sind überwältigt von der tollen Stimmung und der Dynamik, die unter den vielen jungen Menschen geherrscht hat", sagte Samuel Koch vom Veranstalter SCA. "Man konnte den unternehmerischen Geist richtig spüren, und genau diesen wollen wir mit unserer Initiative in Österreich stärken. Wir freuen uns auch besonders, dass unsere Partnerunternehmen so verlässlich hinter uns stehen.“

Beim Startup-Awards 2018 haben wurden drei Gewinner ausgezeichnet. Freebiebox (Geschenkebox), Mathemeister (Lern-Chatbot), Broken Sticks (Fan-Mode aus Sport-Dressen) und Smartmirror (Intelligenter Spiegel) wurden für ihre Arbeit mit einem Preisgeld von insgesamt 6000 Euro ausgezeichnet.

Der größere Business-Plan

Die Veranstalter SCA selbst hat hohe Ambitionen. Das Ziel sei ein „Alpbach für Jugendliche“ mit überregionalem Netzwerkcharakter zu werden.

Der Wettbewerb soll freilich auch in den kommenden Jahren stattfinden. „Das Spannendste für uns ist, dass wir noch ganz am Anfang unserer Mission sind", sagte SCA-Co-Organisator Matthäus Konradsheim. Die Veranstaltung soll in den kommenden Jahren "in verschiedene Richtungen" weiter auf Wachstum getrimmt werden. "Die Ergebnisse der ersten zwei Jahre waren definitiv eine großartige Bestätigung für unsere Initiative. Das wird uns helfen, mit voller Leidenschaft weiterzumachen.“

Mehr Infos zur
Start-up Challenge Austria www.startupchallenge.at

Top Start-up-Unternehmer 2017: Travis Pittman (TourRadar), Reinhard Nowak (Linemetrics), Andreas Kern (Wikifolio) und Petra Dobrocka (Byrd).

Start-ups

Österreichs beste Start-ups: Das trend-Ranking

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite

Die Inode-Gründer Michael Gredenberg (li) und Peter Augustin

Selfmade-Internet-Millionäre

Serie Internet Millionäre: Inode - Revolution im Kinderzimmer