Spielend leicht lernen mit QuickSpeech

Die neue App QuickSpeech ermöglicht es Unternehmen, ihre Belegschaft maßgeschneidert und effizient weiterzubilden.

Spielend leicht lernen mit QuickSpeech

Lukas Snizek mit Mitarbeitern von BruchaPaneel, dem ersten Kunden seiner innovativen QuickSpeech-App.

Eigentlich ist es ja ein Pflichtpraktikum, das der 22-jährige Lukas Snizek an der FH St. Pölten absolviert. Bei sich selbst. Denn der angehende Medienmanager ist seit Anfang des Jahres Gründer und Geschäftsführer von QuickSpeech, einem Ein-Mann-Start-up, das Unternehmen eine App anbietet, mithilfe derer diese ihren Mitarbeitern beispielsweise Fachvokabular in einer Fremdsprache oder auch andere Lerninhalte in motivierender Art und Weise nahebringen können.

"Wir passen dabei die App individuell an die Bedürfnisse des Kunden an", erklärt Snizek die Lösung, die sich auch ideal fürs Onboarding oder zur Wissenskontrolle nach Seminaren eignet.

Zentrales Element ist dabei der spielerische Aspekt: Jeden Tag soll etwa ein neues Vokabel gelernt werden, danach gibt es bei verschiedenen Challenges die Möglichkeit, Punkte zu ergattern und sich auf diese Weise mit anderen zu messen. "Die besten Mitarbeiter können dann beispielsweise von der Geschäftsführung mit Preisen ausgezeichnet werden."

Erster Kunde der Lösung ist BruchaPaneel, mit weiteren Unternehmen ist Snizek bereits in Verhandlung.

Unterstützt wird der junge Entrepreneur vom Creative-Pre-Incubator-Programm, an dem u. a. das accent Gründerservice beteiligt ist. Accent-Chef Michael Moll: "Die bisher aufgenommenen Gründungsideen zeigen das enorme Potenzial an Innovationskraft, Kreativität und Unternehmergeist, das in den heimischen FH-Studenten schlummert."

Das israelische Start-up Air hat ein mit Elektromotoren angetriebenes Flugzeug entwickelt, das den Individualverkehr revolutionieren soll.
Israel, wo die wilden Unicorns wohnen

Knapp neun Millionen Einwohner, eine einzigartige Geschichte und …

Climate Week: Grünes Signal für das Gigacorn

Anläßlich der Climate Week des Start-ups GLACIER diskutierten …

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl
Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist
Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …