Speedinvest Industry: 50 Millionen für Industrie 4.0 Start-ups

Managen den Speedinvest Industry Fonds: Marie-Helene Ametsreiter und Heinrich Göller

Managen den Speedinvest Industry Fonds: Marie-Helene Ametsreiter und Heinrich Göller

Der Start-up-Finanzierer Speedinvest hat mit "Speedinvest Industry" einen neuen Fond für Industrial Tech Start-ups geschaffen. Der mit 50 Millionen Euro dotierte Fonds wird von Speedinvest gemeinsam mit rund 20 Partnern aus der Industrie finanziert.

Ein "Start-up" - gemeinhin denkt man bei der Bezeichnung zuerst an eine Software- oder Smartphone-App-Schmiede, vielleicht auch noch an eine Fintec-Company, kaum aber an ein Industrie-Unternehmen. Darunter haben bislang auch Gründer aus dem Bereich Industrie 4.0 etwas gelitten, vor allem auch, weil es für sie wenig spezialisierte Kapitalgeber gab.

Dem lenkt nun der Frühphasenwachstumfonds Speedinvest entgegen. Mit dem neu aufgelegten, mit 50 Millionen Euro dotierten Industrie-Fonds "Speedinvest i" wird ein paneuropäischer Venture Fonds für Industrial Tech Startups geschaffen, der den Gründern einen Zugang zur europäischen Industrie und auch eine Brücke in das Silicon Valley bietet. Etablierte Industriebetriebe finden wiederum über Speedinvest i eine Möglichkeit für Startup-Investments.

Besonders Unternehmen aus Bereichen wie Big Data & Analytics und intelligente Fabrik sollen darüber mit Wachstumskapital unterstützt werden. Der Fonds richtet sich an Gründer aus ganz Europa von Großbritannien bis Russland, hat aber aufgrund der starken industriellen Basis einen besonderen Fokus auf den DACH-Raum.

20 Industriepartner

Zum Start sind Industrieunternehmen und Industrielle aus Österreich und Deutschland in Speedinvest Industry investiert, darunter als Kerninvestoren das Vorarlberger Seilbahnunternehmen Doppelmayr, Wacker Neuson oder der Tiroler Werkstoff-Spezialist Plansee. In Summe werden zum ersten, 25 Millionen schweren Closing, rund 20 Industriepartner in Speedinvest i investiert sein.

Der bereits existierende Fonds Speedinvest II verdoppelt jedes getätigte Investment, weshalb Speedinvest i in Summe 50 Millionen Euro für Industrial Tech Startups aus Europa zur Verfügung stellen kann. Speedinvest i investiert ausschließlich in Early-Stage Startups im Industriebereich (Pre-Seed, Seed und frühe Series A), wobei die Investments zwischen 100.000 Euro und bis zu 3.000.000 Euro liegen können. Das zweite und finale Closing des Fonds soll Anfang 2019 erfolgen, es ist also für Industrieunternehmen und Industrielle noch möglich in den Fonds zu investieren.

Als spezialisierter Kapitalgeber für Industrie 4.0 Gründer wird Speedinvest Industry von Marie-Helene Ametsreiter und Heinrich Gröller geleitet. Ametsreiter ist seit 2014 Partnerin bei Speedinvest, war davor in Vorstandsfunktionen in der Telekom-Branche tätig und leitet das Münchner Büro von Speedinvest. Mit Heinrich Gröller stößt zudem ein Partner neu zu Speedinvest dazu, der viel Erfahrung aus der Industrie und bei Investments in Industrie-Startups einbringt.

Top Start-up-Unternehmer 2017: Travis Pittman (TourRadar), Reinhard Nowak (Linemetrics), Andreas Kern (Wikifolio) und Petra Dobrocka (Byrd).

Start-ups

Österreichs beste Start-ups: Das trend-Ranking

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite

Die Inode-Gründer Michael Gredenberg (li) und Peter Augustin

Selfmade-Internet-Millionäre

Serie Internet Millionäre: Inode - Revolution im Kinderzimmer