Neustart für Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner bei Tractive

Tractive-CEO Michael Hurnaus und der neue Chief Growth Officer Florian Gschwandtner.

Tractive-CEO Michael Hurnaus und der neue Chief Growth Officer Florian Gschwandtner.

Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner ist auf den Hund gekommen. Nach einem Jahr Auszeit steigt er aktiv bei dem von ihm im Jahr 2012 mitgegründeten, auf das Tracking von Haustieren spezialisierten Start-up Tractive ein.

Ein Jahr Auszeit ist genug. Und Florian Gschwandtner, der noch lange keine 40 ist, ist auch nicht der Typ dafür, sich auf Lorbeeren auszuruhen und von den Erfolgen und Erfahrungen vergangener Tage zu erzählen.

Ein Jahr nach dem Ausstieg aus dem von ihm 2009 mitgegründeten und 2015 an Adidas verkauften Fitness-Tracking-Unternehmen Runtastic kehrt er als Chief Growth Officer bei dem auf das GPS-Tracking von Haustieren spezialisierten Start-up Tractive ins Arbeitsleben zurück. Gschwandtner: "Nach einem Jahr beruflicher Auszeit, indem ich mich hauptsächlich meinen Investments, meiner Freizeit und dem Reisen gewidmet habe, bin ich wieder bereit für eine neue Herausforderung.

Tractive ist für Gschwandtner kein unbekanntes Unternehmen. Er selbst hat es 2012 mitgegündet und war seither als Shareholder und Boardmember im Hintergrund aktiv. "Jetzt gehe ich den nächsten Schritt und steige auch operativ ins Unternehmen ein", sagt Gschwandtner, "für mich hat Tractive definitiv ähnliches Potential wie Runtastic und ich freuen mich, wenn ich zum Wachstum etwas beitragen darf."

Eingespieltes Team

Auch die weiteren führenden Köpfe bei Tractive sind für Gschwandtner keine Unbekannten. Neben den Geschäftsführern Michael Hurnaus, Michael Lettner und Wolfgang Reisinger sind auch Michael Tschernuth, sowie Gschwandtners Runtastic-Gründerkollegen Christian Kaar, René Giretzlehner und Alfred Luger an dem Unternehmen beteiligt. Zu den weiteren Investoren gehören der in der heimischen Start-up-Szene allgegenwärtige Hansi Hansmann, Ex-Rennfahrer und Investor Harold Primat sowie Trivago-Gründer Rolf Schrömgens.

"Tractive hat zweifelsohne das Potenzial, das nächste Runtastic zu werden", ist sich Gschwandtner sicher. Und so neu ist das Feld, das mit dem Angebot des Start-ups bestellt wird für den gebürtigen Strengberger auch nicht: Bei Runtastic stand das GPS-Tracking von Menschen im Fokus, nun sind es deren Haustiere.

Anfang 2013 hat das Unternehmen die ersten GPS Tracker für Hunde und Katzen verkauft und kann mittlerweile auf 250.000 Abonnenten verweisen. Tractive sieht sich damit bereits als Weltmarktführer im Bereich des GPS- und Aktivitätstrackings für Hunde und Katzen. „Unsere Vierbeiner nehmen immer mehr die Rolle von Familienmitgliedern ein. Dass die Sicherheit der Haustiere da ein wichtiges Thema ist, ist naheliegend."

Großes Potenzial

Mittlerweile sind GPS-Ortungsgeräte für Haustiere schon unter 50€ erhältlich und somit für jeden Tierbesitzer erschwinglich. Das Marktpotenzial ist daher für Gschwandtner schier unendlich. "In Deutschland, Tractives stärkstem Markt, wissen neun von zehn Hundebesitzern noch nicht einmal, dass es diese Produktkategorie gibt.”, meint er.

Das Unternehmen will jedoch auch am US-Markt reüssieren. Anfang Jänner hat es auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas einem interessierten Publikum seinen neuen GPS LTE Tracker vorgestellt, der sowohl metergenaue GPS-Ortung als auch detailliertes Aktivitätstracking der Vierbeiner auf den neuesten Mobilfunkstandards ermöglicht. "Mit dem neuen Produkt wollen wir auch den amerikanischen Markt aktiv angehen, da hilft natürlich meine Erfahrung von der Runtastic-Internationalisierung”, betont Gschwandtner.

Die Beteiligung an dem Start-up ist für ihn auch keine X-beliebige. Gschwandtner: „Ich habe zahlreiche Investments und Beteiligungen. Bei Tractive bin ich allerdings Mitgründer der ersten Stunde und habe daher einen sehr engen Bezug zum Unternehmen und den Gründern. Ich brenne wieder zu 100 Prozent und kann es kaum erwarten, loszulegen.”

Geld

Goodbye, UK: Brexit für Smartphone-Bank N26

Start-ups

Emotion3D: Österreichische Technologien für autonomes Fahren

Glücksbärchen: Der "Big Pack" mit 5 Sorten Ositos con alcohol wird im Onlineshop um 79 Euro angeboten.

Start-ups

Haribo schießt scharf gegen Gummibärchen mit Schuss

Interview

Start-ups

Shazam-Gründer Mukherjee: „Regeln bremsen jede Kreativität“