Raus aus Plastik: Start-up-Wettbewerb von REWE und Unilever

Der Handel sucht nach neuen Ideen für umweltfreundlichere Verpackungen. Kreatives Denken ist angesagt. So auch beim Start-up-Ideenwettbewerb von REWE und Unilever. Projekte können bis zum 28. Februar 2019 eingereicht werden.

Raus aus Plastik: REWE und Unilever haben eine Start-up-Ideenwettbewerb ins Leben gerufen.

Raus aus Plastik: REWE und Unilever haben eine Start-up-Ideenwettbewerb ins Leben gerufen.

"Raus aus Plastik" Unter diesem Motto steht die neue Verpackungsstrategie der REWE Group. Der Handelskonzern hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2030 alle Produkte seiner rund 60 Lebensmittel-Eigenmarken umweltfreundlicher zu verpacken. Ein erster Schritt wird bei den Bio-Handelsmarken "Ja! Natürlich" und "Echt B!o" gesetzt. Das gesamte Obst- und Gemüsesortiment aus den beiden Reihen soll bis Ende 2019 entweder lose, also unverpackt oder in umweltfreundlichen, biologisch abbaubaren Verpackungen angeboten werden.

Das Ziel ist aber eine deutlich weiter reichende Reduktion von Kunststoffen in den Verkaufsregalen. In Kooperation mit dem Konsumgüterkonzern Unilever hat die REWE Group daher einen Ideenwettbewerb für umweltfreundliche Verpackungsideen ausgeschrieben. Start-ups, Bildungseinrichtungen wie Universitäten und Fachhochschulen Organisationen sind eingeladen, ihre Ideen gegen die Plastikflut einzureichen. Die Teilnahme am Ideenwettbewerb ist bis 28. Februar 2019 möglich.

Prototyp- und Produktentwicklung

Gesucht werden praxisorientierte Verpackungsinnovationen zur Reduktion von Kunststoff im Lebensmittel- und Drogeriefachhandel, speziell im Bereich „Personal Care“. Eine Fachjury bestehend aus Expertinnen und Experten der REWE Group und Unilever wird die eingereichten Ideen bewerten.

Auf die Gewinner-Idee wartet ein „Proof of Concept“, mit dem die Umsetzbarkeit detailliert überprüft wird. Je nach Idee kann auch ein Prototyp mit Unilever angefertigt werden. Die Gewinner bekommen außerdem die Möglichkeit, ihre Idee gemeinsam mit der REWE Group und Unilever zu einem Geschäftsmodell zu entwickeln.

Weitere Informationen zur Initiative „Raus aus Plastik!“ und dem Ideenwettbewerb finden Sie unter gemeinsam-nachhaltig.at

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …