"Pitching Days" bringen österreichische Start-ups nach New York

"Pitching Days" bringen österreichische Start-ups nach New York

Die von der Jungen Wirtschaft, Außenwirtschaft Austria und AWS i2 Business Angels Austria organisierten "Pitching Days" bringen am 5. und 9. September österreichische Start-ups nach New York. Dort lernen sie Investoren und andere Start-ups kennen.

Die "Pitching Days" sind in der heimischen Startup-Szene bereits eine regelrechte Institution: Ausgewählte Gründer reisen hier gemeinsam mit Vertretern der Jungen Wirtschaft, Außenwirtschaft Austria und AWS i2 Business Angels Austria in die Hotspots der Welt, um dort ihre Konzepte vor Investoren zu präsentieren. Zusätzlich vernetzen sich die Reisenden untereinander und mit den Start-ups im Gastland, sie besuchen Coworking Spaces und Inkubatoren. Nach der israelischen Tech-Metropole Tel Aviv und dem Gründer-Hotspot London steht nun die nächste Stadt auf dem Programm: New York.

Bis zu zehn Start-ups können an der Reise von 5. bis 9. September teilnehmen, Interessierte müssen sich bis 10. Juni unter der Emailadresse pitchingdays <AT> jungewirtschaft.at bewerben. "Gesucht werden Start-up-Teams, die am internationalen Markt tätig werden wollen und auf der Suche nach einer Zweitrunden-Finanzierung sind", heißt es in einer Aussendung der Organisatoren. Am 7. Juli wird eine Auswahl von 15 Start-ups bei einem Pitch-Training im Rahmen des Business Angel Summit 2016 in Kitzbühel auf New York vorbereitet. Eine Experten-Jury wählt daraus die zehn besten Start-up-Teams für die Pitching Days aus.

Adverty-Gründer Martin Brunthaler (li) und Alexander Igelsböck.

Start-ups

Millioneninvestment in Wiener Start-up Adverity

Mike Sutcliff, Group CEO Accenture Digital

Digital

“Für Start-ups wird es schwieriger und härter”

SunnyBAG Vertriebsleiter Philip Slapar (links) und Gründer Stefan Ponsold.

Start-ups

KELAG steigt bei Start-up SunnyBAG ein