Per Klick zum Consulter: Onlinevermittler für Klein- und Mittelbetriebe

Zwei ehemalige Unternehmensberater wollen den Consulter-Markt mit einer neuen Geschäftsidee aufrütteln. Sie bieten damit Alternativen zu McKinsey & Co.

Thema: Start-ups
Per Klick zum Consulter: Onlinevermittler für Klein- und Mittelbetriebe

Klaiton-Gründer Nikolaus Schmidt und Tina Deutsch.

Die früheren Unternehmensberater Tina Deutsch und Nikolaus Schmidt wollen den Consulter-Markt mit einer neuen Geschäftsidee von Wien aus aufrütteln: Ihr Portal klaiton.com verlegt den Prozess der Beraterauswahl ins Internet.

Mittelständler, die Unterstützung bei einem konkreten Projekt benötigen, können ihre Anforderungen online eingeben und erhalten dann von geprüften Experten Angebote für Beratungsleistungen. Die Vermittlung ist für die anfragenden Unternehmen kostenlos.

Aktuell arbeitet das Portal mit rund 50 Consultern aus den Bereichen Strategie, Finanzen, Marketing und Vertrieb, HR oder IT zusammen. "Bis Ende 2016 wollen wir unseren Pool auf 300 Berater ausbauen“, sagt Co-Gründerin Tina Deutsch. Mehr als die Hälfte der Experten soll dann bereits aus der Schweiz und Deutschland kommen, den ersten Expansionszielen des Wiener Start-ups.

Start in Deutschland

In Düsseldorf wird Klaiton Anfang des Jahres eine Zweigstelle eröffnen, um von dort aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern zu bearbeiten.

Finanziell unterstützt wird Klaiton dabei neuerdings von AngoInvest, der Beteiligungsholding von Andreas Haschka, ehemals Generali-Finanzvorstand, und Ex-Helvetia-CEO Burkhard Gantenbein, die einen sechsstelligen Betrag in das Start-up investieren. Ex-Bankerin Regina Prehofer ist bereits seit einiger Zeit beteiligt.

Klaiton ist die erste Beraterplattform, die von Österreich aus startet. In Deutschland sind drei Mitbewerber tätig, von denen sich Klaiton durch die höhere Beraterqualität unterscheiden will. "Bei uns muss jeder Consulter einen vierstufigen Prozess durchlaufen, bevor er in unseren Pool aufgenommen wird“, sagt Co-Gründer Schmidt. Unternehmen wie Novomatic und die Volksbank Niederösterreich zählen zu den ersten Kunden des Start-ups.

Alternativen zu McKinsey & Co.

klaiton.com (Ö) Auf Online-Projektanfragen von Unternehmen können sich geprüfte Berater bewerben.
comatch.com (D) Für die Beratervermittlung wird ein Algorithmus mit dem Know-how der Mitarbeiter kombiniert.
projectchamps.de (D) Das Portal schlägt den Kunden passende Berater vor.
newcoventure.com (D) App-Lösung, bei der aus einem Beraterpool Experten ausgewählt werden können.
360kompany CEO Russel E. Perry

Exit für Start-up 360kompany: Moody's übernimmt

Das auf die Anbietung von internationalen Firmendaten spezialisierte …

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Größter Exit für heimischen Start-up-Investor Hansi Hansmann

miracl.at Gründer David Savasci

Start-up miracl.at will einfachen Immobilienkauf ermöglichen

Eigenheim kaufen, so einfach wie online shoppen: delinski-Gründer David …

Die Leaders21 Gründer Florian Gschwandtner (li) und Thomas Kleindessner (re) mit Investor Hansi Hansmann

Von den Besten lernen: Runtastic-Manager starten "Leaders21"

Führungskräfte brauchen am Weg in die digitale Welt Coaching und …