Millionenschwere Fintech-Initiative von Speedinvest, RBI und UNIQA

Millionenschwere Fintech-Initiative von Speedinvest, RBI und UNIQA

50 Millionen Euro für Fintechs: von links: Stefan Klestil (Partner, Head of Speedinvest), Andreas Brandstetter (UNIQA) und Johann Strobl (RBI)

Gemeinsam mit der Raiffeisen Bank International RBI und der UNIQA Versicherungsgruppe stellt Speedinvest 50 Millionen Euro Wachstumskapital für Late-Seed sowie Series-A-Finanzierungen von europäischen Fintechs bereit.

Die Startup-Finanzierungsgesellschaft Speedinvest wird in einer neuen Kooperation mit der Raiffeisen Bank International (RBI) und der UNIQA Versicherungsgruppe 50 Millionen Euro für Late-Seed sowie Series-A-Finanzierungen europäischer Fintechs bereitstellen.

Raiffeisen Bank International (RBI) und UNIQA werden im Rahmen dieser Partnerschaft jeweils 15 Millionen Euro für Investments zur Verfügung zu stellen. Die RBI beabsichtigt, diese über ihre CVC-Gesellschaft „Elevator Ventures“ zu tätigen und sich auf den Fintech-Bereich zu konzentrieren. Darüber hinaus kann die RBI Fintechs Zugang zu ihrem innovationsstarken Netzwerk in 14 Märkten Zentral- und Osteuropas sowie ihren 16,6 Millionen Kunden anbieten.

Die UNIQA Group, die sich seit der Innovationsoffensive 2016 mit Startup Investments beschäftigt, stellt über die eigene Gesellschaft UNIQA Ventures einen starken Zugang zu den Ökosystemen Fintech, Health Tech, Mobility und Smart Home sicher. Die Startups profitieren besonders von der ausgeprägten Insurtech-Expertise.

Millionen für Wachstumsfinanzierungen

Speedinvest fokussiert sich auf Wachstumsfinanzierungen in der Höhe von einer bis vier Millionen Euro in den Bereichen alternative Kreditvergabe, Zahlungsdienstleistungen, Geldanlage und digitale Vermögensverwaltung, Versicherungen, Bankinfrastruktur, Sicherheit und Compliance.

Weiters investieren NEA (New Enterprise Associates), eine der renommiertesten US-amerikanischen Venture Capital Firmen, sowie eine Vielzahl von erfolgreichen Fintech Gründern und Finanzdienstleistungsexperten aus aller Welt in Speedinvest.

Das Thema Fintech ist bereits zum heutigen Tag eines der stärksten Standbeine für den wichtigsten österreichischen Startup-Finanzierer. Als First Mover investierte der Speedinvest-Fonds bereits 2012 in Unternehmen wie Wikifolio (Social Trading), payworks (Mobile POS) und Iyzico (Online payments). Die Erfolgsgeschichte wurde mit dem Exit von Holvi (Online Banking) an BBVA im Jahr 2016 fortgesetzt.

In den vergangenen Jahren baute das Team rund um Partner Stefan Klestil den Track Record im Seedstage-Bereich kontinuierlich aus und zählt zu den aktivsten VC-Fonds in europäische Fintech Unternehmen. Aktuell zählen Fintech und Insurtech Unternehmen wie Wefox, Billie, Fincompare, Fraugster, Iyzico, Payworks, Curve, Cashpresso und Cyberwrite zum aktiven Portfolio von Speedinvest. Stefan Klestil ist darüber hinaus erster Unterstützer der Gründer von N26 und Mitglied des Advisory Board.

Neben Kapital bringt Speedinvest erhebliche operative Unterstützung ein, damit Gründerteams eine pan-europäische Skalierung erfolgreich bewältigen können. Die Unterstützung umfasst den regelmäßigen Einsatz von erfahrenen Finanzdienstleistungsveteranen als Berater und Mentoren sowie Unterstützung bei strategischen und operativen Fragestellungen, M&A, Business Development von Partnerschaften mit Finanzdienstleistern, Internationalisierung, und die Schaffung der organisatorischen und personellen Voraussetzungen, um international erfolgreich zu skalieren.

Statements zur Kooperation

„UNIQA Ventures und die Kooperation mit Speedinvest sind eine wesentliche Säule in der Gesamtstrategie von UNIQA, die digitale Transformation, innovative Technologien und Zukunftstrends zum Vorteil unserer Kunden weiter voranzutreiben. Durch die Bündelung der Kräfte können die besten Fintech-Startups vom Industrie-Knowhow und von unserem Netzwerk in CEE profitieren“, so Andreas Brandstetter, CEO UNIQA.

„Für uns sind die Investments von Elevator Ventures die logische Ergänzung zu unserem Fintech Accelerator Elevator Lab. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Speedinvest und die Möglichkeit durch diese Partnerschaft unser Fintech Engagement zu intensivieren“, kommentiert Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI.

“Die Fintech Revolution in Europa tritt in ihre nächste Phase ein. Jetzt gilt es die besten Teams in Europa mit “smart growth capital” dabei zu helfen, den gesamten europäischen Raum zu erobern und damit die Vision eines “Single European Financial Services Market” Wirklichkeit werden zu lassen. In den letzten Jahren konnten wir die Gründer von N26, Wefox, Iyzico, payworks, Billie, Fincompare, Cashpresso und viele andere erfolgreich unterstützen, jetzt gehen wir die nächste Welle von Champions an!”, so Stefan Klestil, Head of Speedinvest.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose