Mehr Power durch Kvell-Wasser

Waterdrops von Kvell als neue innovative Getränkelösung, die das Wassertrinken revolutioniert.

Mehr Power durch Kvell-Wasser

Martin Wieser, Chef von Waterdrop, Wien

Auf einem Langstreckenflug von Wien nach Hongkong stellte man Martin Wieser vor das übliche Dilemma: Kaffee, Tee, Softdrink oder lauwarmes Sprudelwasser? Der Mangel an zuckerfreien Erfrischungsgetränken, die den Durst löschen und gleichzeitig schmecken, war die Geburtsstunde der Waterdrops.

"Mit der Erschaffung einer neuen Produktkategorie, sogenannten Microdrinks, wollen wir Konsumenten einen gesünderen, selbstbestimmten und nachhaltigeren Getränkekonsum ermöglichen", erklärt Wieser, Gründer der Kvell Group und Erfinder der Waterdrops. Microdrinks ermöglichen es, leicht und schnell gesunde Getränke auf Wasserbasis zu kreieren.

Eine winzige Pastille, die an eine Brausetablette erinnert, besteht aus sorgfältig ausgewählten Zutaten in vier Geschmacksrichtungen. Man entscheidet sich für einen "Waterdrop", öffnet ihn, lässt ihn ins Wasser fallen und genießt. Ausschließlich hochwertige Inhaltsstoffe wie Super-Food-Extrakte sowie natürliche Aromen und Farbstoffe kommen bei Kvell zum Einsatz. Vor allem auf Zucker wird verzichtet, um Kvell als gesunde Alternative zu Softdrinks positionieren zu können.

2016 schaffte es der junge Unternehmer, Experten aus aller Welt für sich zu gewinnen und mit deren Hilfe ein gemeinsames Produkt zu entwickeln: Ein Unternehmensstratege aus Frankreich sowie ein Branding-Guru aus Singapur sind an der Kvell Group beteiligt und bringen ihre Erfahrung ein. Ein deutscher Lebensmittelkonzern stellt seine natürlichen Aromen zu Verfügung. Und ein Business Angel aus Holland wird noch heuer den internationalen Markteinstieg unterstützen.

Produktpionier

Zwei Jahre lang wurde an der Produktinnovation Waterdrop gefeilt. Aktuell wird in Deutschland produziert. Dort werden die Inhaltstoffe durch ein spezielles Verfahren in feines Pulver gemahlen, in Drop-Form verpresst und in recyclebare Blister in unverwechselbarer Form gelegt.

Hauptpfeiler des Vertriebsmodells von Kvell ist der Onlineverkauf (waterdrop. com), der mittelfristig die größte Auswahl an Produkten und Accessoires bieten wird. "Zusätzlich haben wir bereits Hotels und renommierte Firmen als Kunden gewonnen, die wir direkt beliefern." Eine Expansion auf europäische und asiatische Märkte ist in Planung: "Einer der großen Vorteile ist, dass wir auch sehr schnell in andere Länder gehen können, da wir keinen großen Vertrieb, Lager sowie teuren Handelsplatz brauchen."

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …