Magna kooperiert mit österreichischem Start-up-Netzwerk

Magna kooperiert mit österreichischem Start-up-Netzwerk

Magna schließt eine Kooperation mit dem Start-up-Netzwerk StartUs Insights und ruft den Start-up-Wettbewerb "Driving the Future of Mobility“ ins Leben.

Der Magna-Konzern geht eine Partnerschaft mit dem österreichischen Innovationsnetzwerk StartUs Insights ein, das die europäische Start-up-Community miteinander verbindet und dieser den Zugang zu Partnern eröffnet.

Magna will so verstärkt mit Start-ups zusammenarbeiten und sich durch die Kooperation das Know How und den Datenpool des Netzwerkes zu nutze machen. Mit Hilfe des Innovationsnetzwerkes soll der Markt nach potenziellen Technologien gescreent werden und engere Verbindungen in die europäische Start-up-Community aufgebaut werden.

Die Zukunft vorantreiben

Magna erhofft sich so einen Wettbewerbsvorteil in Sektoren wie Elektromobilität, autonomes Fahren, Sensortechnologie und additive Fertigung. „Unser Ziel ist es, mit intelligenten Unternehmen der Branche zusammenzuarbeiten und ihnen dabei zu helfen, Ideen auf den Markt zu bringen“, betont Magnas Forschungs- und Entwicklungschef Ian Simmons. Im Gegenzug will der Milliardenkonzern von den Innovationen der Start-ups profitieren.

Der Beginn der Partnerschaft ist auch der Startschuss für den Wettbewerb „Driving the Future of Mobility“. Der Wettbewerb richtet sich an Start-ups und Innovatoren aus der Transport- und Automobilbranche. Auf die Finalisten wartet ein Preisgeld von 28.000 Euro sowie die Chance, weiter mit Magna zusammenzuarbeiten.

Weitere Informationen zu "Driving the Future of Mobility" und Anmeldeformulare sind hier erhältlich

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose