Magenta Telekom legt TUN-Fonds für Innovationen wieder auf

TUN-Fonds: Es gibt wieder 50.000 Euro für nachhaltige Ideen.

TUN-Fonds: Es gibt wieder 50.000 Euro für nachhaltige Ideen.

Auch heuer veranstaltet Magenta Telekom mit dem TUN-Fonds einen Innovationswettbewerb, in dem nachhaltige Projekte ausgezeichnet werden. Bis 8. November 2019 können die innovativen Projekte eingereicht werden.

Wien. Neu aufgelegt wurde der TUN-Fonds von Magenta Telekom (vormals T-Mobile Austria), der Ausschau hält nach Innovationen und diese auch im Rahmen einer Ausschreibung prämiert. Insgesamt 50.000 Euro Preisgeld hat der TUN-Fonds den erfolgreichen Innovatoren als Preisgeld in Aussicht gestellt. Zusätzlich zu den Geldpreisen gibt auch Sachpreise zu gewinnen als Unterstützung für die jeweiligen Preisträger. Diese Sachpreise werden von Kooperationspartnern des TUN-Fonds gestiftet. Darunter Impact Hub Vienna, das als sogenanntes Accelerator-Program den Gründern etwa mit Beratung und seinem Netzwerk unterstützt.

Das 8. Jahr in Folge wird der Innovationswettbewerb der Deutschen Telekom-Tochter in Österreich ausgerichtet. Die heurige Ausschreibung fokussiert auf Innovationen, die Problemlösungen im Bereich Klimaschutz, Inklusion oder Bildung durch Digitalisierung aktiv unterstützen. Jury-Vorstizender von TUN ist wie in den vergangenen Jahren Ex-EU-Kommissar Franz Fischler.

Bis zum 8. November 2019 können die Projekte via Internet beim TUN-Fonds [http://tun.magenta.at] eingereicht werden. Eingeladen sind Startups, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen sowie private Personen. einreichen.

Der TUN-Fonds unterstützt seit Gründung die Nachhaltigkeit im Dreieck von Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Die eingereichten Projekte können daher eine oder mehrere dieser Dimensionen nachhaltiger Entwicklung ansprechen. Dazu gehören unter anderem Energieeffizienz und Klimaschutz, grüne Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie Umwelt-, Natur- und Artenschutz.


Die Teilnahme-Bedingungen:

=> Magenta TUN-Fonds


Start-ups

EY-Studie: Studie: Österreichische Start-up-Szene stagniert

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen

Noel Portugal, Gründer von "Smart Market"

Start-ups

Smart Kid, Smart Market: Von der Schulbank in den Chefsessel

Start-ups

KSV1870 steigt bei Wiener Start-up FINcredible ein