Luke Roberts: Licht an, Kommando an Alexa

Luke Roberts Gründer Lukas Pilat (li) und Robert Kopka

Luke Roberts Gründer Lukas Pilat (li) und Robert Kopka

Nach einer langen Anlaufphase hat das Wiener Start-up "Luke Roberts" - trend@venture Finalist 2016 - mit seinen smarten Leuchten den Sprung in den Handel geschafft. Neuerdings lassen sich die Leuchten auch via Alexa steuern.

Zwei Jahre ist es her, dass Robert Kopka und Lukas Pilat beim vom trend initiierten Start-up-Wettbewerb trend@venture im Finale waren und mit ihrer Produktidee - einer smarten Leuchte, bei der sowohl die Farbe als auch die Richtung, in die das erzeugte Licht gelenkt wird, via App beliebig verändert werden kann - die Jury faszinierte.

"Fluxo" hatten die Günder ihre futuristische Lichtscheibe genannt, für die sie zuvor schon via Kickstarter über 400.000 Euro Schwarmkapital eingesammelt hatten. Bei trend@venture16 reichte es schließlich zum dritten Platz in der Gesamtwertung.

Der Clou: Durch die voneinander unabhängige Regulierung von oberen und unteren LEDs der Lampe können Lichtszenen und Lichteinstellungen je nach Tageszeit, Stimmung, Ort oder sozialer Gegebenheit individuell angepasst und in der App gespeichert werden. So ist es zum Beispiel möglich, das Licht zum Lesen auf die Couch und zum Essen auf den Tisch zu richten. Die Lampe merkt sich außerdem die Verhaltensweisen des Nutzers und stellt die bevorzugten Lichteinstellungen zu gegebenen Anlässen automatisch ein. “Paint your light” nennen die Gründer ihre zum Patent angemeldete Technologie. Die Steuerung erfolgt via App oder nun auch via Sprachansage mit Hilfe von Amazon Alexa.


Die Leuchte mit den vielen Gesichtern

Kühles direktes Licht

Kühles indirektes Licht


Mittlerweile heißt die innovative Leuchte nur noch "Model F" und ist - nach einigen Verzögerungen nun endlich auch im Handel angekommen. Der Vertrieb erfolgt über den eigenen Webshop, zwischenzeitlich wurde die Lampe auch in einem Pop-Up-Store in Wien angeboten. Probeweise in vier zusätzlichen Farbvarianten. Neben der weißen Standardausführung gab es die Leuchte auch in schwarz, gold, grau und gelb lackierten Varianten.

Trotz einem Verkaufspreis von 749 Euro waren die limitierten Farbvarianten binnen weniger Tage ausverkauft, sodass die Gründer beschlossen haben, im nächsten Jahr in Ergänzung zur via Amazon und im eigenen Webshop um 699 Euro angebotenen Standardvariante auch einige Farbvarianten ins Programm aufzunehmen.

Interview
Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Start-ups

Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Start-ups

Wiener Start-up ImageBiopsy Lab bekommt Millionen-Spritze

Start-ups

trend@venture18 - Der Start-up-Wettbewerb des trend [VIDEO]