Keine Zeit zum Einkaufen? Yipbee startet nun in ganz Österreich

Keine Zeit zum Einkaufen? Yipbee startet nun in ganz Österreich

Wer es nach Feierabend nicht mehr in den Supermarkt schafft, für den hat das Start-up Yipbee die richtige Lösung: Rund 14.000 Artikel aus dem Supermarkt werden in Wien innerhalb von zwei Stunden an die Haustür geliefert. Bei der Expansion nach ganz Österreich hilft frisches Kapital von heimischen Business Angels.

"Wir erledigen deinen Einkauf": Unter diesem Slogan bietet das Wiener Start-up Yipbee seine Dienste nun auch österreichweit an. Das Unternehmen geht für Kunden zu Metro, Billa und anderen Supermärkten einkaufen und liefert die Waren in Wien zwei Stunden nach der Bestellung, im Rest des Landes am nächsten Tag. Bestellt werden kann online. Eine Expansion ins Ausland ist geplant.

Für die Ausweitung des Lieferdiensts auf ganz Österreich hat sich das Anfang 2015 gegründete Unternehmen rund 300.000 Euro von Investoren aus dem heimischen Business-Angel-Netzwerk startup300 gesichert, sagt Yipbee-Gründer und -Chef Umut Kivrak. Der Oberösterreicher ist schon mit weiteren Investoren im Gespräch, mehr als eine Million Euro soll in Kürze fließen.

Kooperation mit Metro

Ein Einkauf bei Yipbee kostet 5,90 Euro, ab einem Warenwert von mehr als 100 Euro ist das Service kostenlos. Wie sich das rechnen kann? Durch die Zusammenarbeit mit dem Gastro-Großhändler Metro könne man Lagerkosten vermeiden, außerdem hätten die Einkäufer eine Shopping-App an der Hand.

Das Yipbee-Sortiment umfasst rund 14.000 Artikel, Kunden können auch Großpackungen von Metro ordern, ohne eine eigene Metro-Karte zu haben. Spezialwünsche wie "ich möchte, dass meine Bananen nicht ganz reif sind" sind möglich, so das Unternehmen in einer Aussendung. Auf der Website können Kunden außerdem unter Rubrik "Inspiration" Produkte zu bestimmten Themenbereichen finden: Der Menüpunkt "Mittagessen im Büro" beinhaltet etwa diverse Fertiggerichte und Sandwiches, "Netflix and Chill" stimmt auf den Fernsehabend ein. Für 2016 peilt Firmengründer Kivrak einen Umsatz von knapp 1 Million Euro an.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose