karriere.at investiert in mobile Job-App hokify

karriere.at investiert in mobile Job-App hokify

karriere.at sichert sich eine strategische Partnerschaft mit hokify, einer Mobile-App für das Handwerk den Einzelhandel und die Gastronomie

karriere.at, Österreichs größtes Karriereportal, hat sich Anteile an Hokify, einer Smartphone-App zur Job- und Bewerbersuche gesichert. Hokify war bisher als JobSwipr bekannt. Die App ist eine Art "Tinder für Jobs". JobSwipr hat Mitte März in der PULS 4 Start-up-Show "2 Minuten 2 Millionen", ein Investment von 430.000 Euro TV-Media-Volumen von 7Ventures Austria und 1.000.000 Euro Cash-Investment von Michael Altrichter erhalten.

Nach eigenen Angaben hat Hokify aktuell rund 10.000 Job-Inserate aus 15 Branchen. Hokify plant auch die Expansion nach Deutschland. Auch das dürfte für karriere.at interessant sein. Das Investment an dem Wiener Start-up erfolgte im Rahmen einer Finanzierungsrunde im Anschluss an "2 Minuten 2 Millionen" gemeinsam mit Business Angel Michael Altrichter und dem Inkubator startup300.

Mit Hokify sichert sich karriere.at Zugang zum am schnellsten wachsenden Job-Marktplatz mit Fokus auf Handwerk, Einzelhandel und Gastronomie. Interessierte Arbeitgeber und Jobsuchende können direkt am Smartphone in Kontakt treten.

Der Anlass für die strategische Partnerschaft ist das inhaltliche Matching von karriere.at und Hokify. „Wir sehen ein unglaublich großes Potenzial im Bereich mobiler Personalsuche. Hokify hat die bei weitem smarteste Lösung für diesen Markt entwickelt und ist ein innovativer Player am Mobile-Markt. karriere.at hat mehr als zehn Jahre Branchenerfahrung. Daraus ergeben sich natürlich Synergieeffekte, von denen beide Unternehmen profitieren können“, begründet Jürgen Smid, geschäftsführender Gesellschafter von karriere.at, das Investment.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose