Großes Interesse an Salzburger Open-Source Software Pimcore

Großes Interesse an Salzburger Open-Source Software Pimcore

Pimcore-Geschäftsführer Dietmar Rietsch

elements.at gehört zu den großen Internet-Agenturen der Landes und zu den Stars der internationalen Open-Source-Szene. Wie das? Sie haben mit pimcore ein Redaktionsmanagement für Websites entwickelt, das international Furore macht und nicht nur österreichische Firmen wie Intersport, expert oder den Steiermark-Tourismus glücklich macht.

Dietmar Rietsch, Geschäftsführer von pimcore und Leiter der Salzburger Agentur elements.at war Speaker bei der Gartner Digital Marketing Conference in San Diego zum Thema Strategien für die digitale Transformation. Gartner, der weltweit führende Anbieter für Marktforschungsergebnisse und Analyse und zugleich Berater in der IT-Branche, hatte Rietsch als Referent geladen.

Rietsch präsentierte anhand von B2C und B2B Fallstudien, wie mit mit der Enterprise Content Plattform Marketing, Verkauf und IT zusammengeführt werden können. Schlagworte dabei sind eine Omni-Channel-Strategie und die optimale User Experience.

Gartner hat pimcore und zum „Magic Quadrant for Master Data Management Solutions“ eingeladen. Dieser Report hilft bei der Auswahl des richtigen Partners, wenn es um Omni-Channel und Customer Experience Lösungen geht. Denn maßgebende Firmen werden hierbei durch starke Resultate und Vision definiert.

International gefragt

Seit 2010 verzeichnet pimcore über 80.000 Installationen und wird von namhaften Unternehmen aus der ganzen Welt eingesetzt. Um die steigende globale Streuung ausbauen zu können, wird das Partnernetzwerk laufend erweitert. Bis dato erstrecken sich die Kooperationen von Salzburg über Deutschland, Niederlande, Japan, bis hin nach Nordamerika. Gearbeitet wird unter anderem mit Größen wie Grey New York, OSSCube und Arvato Bertelsmann. Pimcore wurde mit dem Frost & Sullivan Technology Award 2016 ausgezeichnet.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose