Finanzspritze für Greenwood Power

Das zwei Jahre alte niederösterreichisches Start-up Greenwood Power erhält ein sechsstelliges Investment. Mit neu entwickelten Strom- und Spannungssensoren will sich das Unternehmen in einem Milliardenmarkt etablieren.

Jürgen Milde-Ennöckl (tecnet equity), Franz Salomon und Herbert Gartner (eQventure), Willibald Bacher (CTO Greenwood Power), Doris Agneter (tecnet equity) und Norbert Juschicz (CEO Greenwood Power) im Bild v.l.n.r.

Jürgen Milde-Ennöckl (tecnet equity), Franz Salomon und Herbert Gartner (eQventure), Willibald Bacher (CTO Greenwood Power), Doris Agneter (tecnet equity) und Norbert Juschicz (CEO Greenwood Power) im Bild v.l.n.r.

Das von Norbert Juschicz (CEO) und Willibald Bacher (CTO) im Jahr 2017 gegründete Unternehmen Greenwood Power (GP) erhält ein mittleres sechsstelliges Investment von eQventure und tecnet equity. Der im östlichen Niederösterreich angesiedelte Betrieb hat sich auf die Entwicklung, Produktion und den Verkauf von innovativen Strom- und Spannungssensoren für gas- und luftisolierte Ortsnetzstationen spezialisiert.

„Ortsnetzstationen sind Transformations- und Knotenpunkte in den Verteilnetzen der Energieversorger. Bis vor kurzem war es nicht notwendig, diese Verteilpunkte mit messgenauen Sensoren auszustatten" , erklärt GP-CEO Juschicz. Der konsequente Ausbau von regenerativen Energien und Gesetzesvorgaben würden nun die Betreiber von Verteilnetzen dazu zwingen, Maßnahmen zu setzen, um einer Destabilisierung der Netze durch Produktions- und Nachfrageschwankungen vorzubeugen.

Sogenannte Intelligente Stromnetze, im Jargon der Strombranche Smart Grids genannt, umfassen alle Netzebenen von Hoch-, Mittel- bis zur Niederspannung. Die höchsten Investitionen zum Aufbau von modernen Stromnetzen fallen im Bereich der Mittelspannung an, da diese noch nicht durchgehend mit Messtechnik ausgestattet sind.

Für das Start-up eröffnet sich eigenen Angaben zufolge ein neuer Markt, das weltweit ein Milliardenvolumen versprechen soll. Im Schnitt sei pro 100 Einwohner eine nachzurüstende Ortsnetzstation vorhanden, die mit neuen Strom- und Spannungssensoren ausgestattet werden muss. Greenwood Power will sich in diesem Markt mit drei verschiedenen Produktreihen etablieren. Dieses Jahr werden bereits mehrere tausend Sensoren verkauft und ein siebenstelliger Umsatz in Euro angepeilt.

Herbert Gartner und Franz Salomon von der Beteiligungsgesellschaft eQventure streuen den Gründern Rosen: „Die beiden Gründer Norbert Juschicz und Willibald Bacher haben starken unternehmerischen Mut und eine hohe Risikobereitschaft bewiesen, mit geringem Eigenkapital und viel Herzblut ihre Geschäftsidee in die Realität umzusetzen. Das große Interesse in der Energiebranche an den nahezu konkurrenzlosen Produkten und der gigantische Absatzmarkt in Kombination mit unserem weltweiten Industrienetzwerk waren für unsere Beteiligung ausschlaggebend.“

Für den zweiten Investor tecnet equity treffen bei dieser Finanzierungsrunde geliech mehrere idealtypische Faktoren zusammen. „Wir bevorzugen frühphasige Investments in Unternehmen mit einem starken technologischen Hintergrund. Mit eQventure als Co-Investor setzen wir den gemeinsamen, partnerschaftlichen Erfolgsweg fort, sich bei Beteiligungen in herausragende niederösterreichische Technologieunternehmen zusammenzuschließen“, sagen Doris Agneter und Jürgen Milde-Ennöckl von tecnet equity.

Mit dem sechsstelligen Investment will Greenwood Power neue Mitarbeiter in den Bereichen Mechatronik und Verfahrenstechnik einstellen, die Produktentwicklung beschleunigen und den internationalen Vertrieb ausbauen.


Start-up Wettbewerb trend@venture 2019

Start-ups an den Start!

trend@venture, der Start-up-Wettbewerb des trend, startet in die siebente Runde. Gesucht wird der beste Newcomer unter den Startups in Österreich. Egal, ob sie eine App fürs Smartphone entwickeln oder Roboterbauer sind - alle jungen Gründer aus dem Soft- und Hardwarebereich können sich bei trend@venture bewerben. Nach einer Vorausscheidung dürfen acht Start-ups Ende November bei einem großen Event im T-Center in Wien vor einer Topjury um die Preise in einer Gesamthöhe von fast 30.000 Euro pitchen.


Die Anmeldung

ANMELDESCHLUSS ist der 7. Oktober 2019
Zu den Teilnahmebedingungen (pdf-Download).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: startup <AT> trend.at


Die Hauptpreise

  • Das Siegerteam erhält einen Scheck über 8.000 Euro vom niederösterreichischen Technologiefinanzierer tecnet equity.
  • Von Magenta Telekom gibt es eine flexible Internet Box - inklusive Gratisnutzung für zwei Jahre.
  • Brandl & Talos Rechtsanwälte vergeben drei Beratungsschecks in der Gesamthöhe von 10.000 Euro.
  • Vom Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG erhalten die Sieger ebenfalls Beratungsschecks in der Gesamthöhe von 10.000 Euro.
  • Und ein Unternehmensporträt im trend sorgt für die mediale Aufmerksamkeit.

Für trend@venture kooperiert trend mit:

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …