Start-up-Investorin Karin Kreutzer: "Frauen sind sehr streng zueinander"

Business Angelina Karin Kreutzer

Karin Kreutzer über Start-ups und den Männerüberschuss der Start-up-Branche. Und warum Frauen bei Unternehmensgründungen anders sind als Männer.

Business Angelina Karin Kreutzer, Gesellschafterin und CEO der Aubmes Invest, über die männerdominierte Start-up-Welt und warum Frauen beim Gründen und Investieren zurückhaltender sind.

trend: Die Investorinnen-Konferenz am 16. Jänner richtet sich vor allem an Business Angelinas, zu denen auch Sie zählen. Was macht das Investieren in Start-ups und junge Unternehmen zu einem geschlechtsspezifischen Thema?
Karin Kreutzer: Männer sind ja bei der Konferenz nicht generell ausgeschlossen. Es wird nur einfach mehr Raum und Aufmerksamkeit für die Inputs, Erfahrungen und Fragen weiblicher Investorinnen geschaffen. Investorinnen lernen einander so auch besser kennen und haben Zeit, sich in Ruhe auszutauschen. Und potenziellen neuen Start-up-Investorinnen bietet die Konferenz eine gute Gelegenheit, in die Branche reinzuschnuppern.

Ist die Start-up-Welt derart männerdominiert, dass es Frauen schwerer als Männern fällt, sich mit Erfahrung und Geld einzubringen?
Kreutzer: Also die Start-up-Welt ist sicher männerdominiert. Das belegen ja auch diverse Studien. Die Männerdominanz wird schon einer der Gründe sein, dass es Frauen schwerer fällt, sich einzubringen. Aber sicher nicht der einzige.

Welche Gründe gibt es noch?
Kreutzer: Dass Frauen weniger gut und weniger vielfältig vernetzt sind als Männer. Dass sie meist erst eine neue Aktivität oder ein neues Engagement angehen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie darin zu mindestens 100 Prozent kompetent sind. Außerdem hinkt die technische Ausbildung und Passion bei Frauen jenen von Männern hinterher, und die meisten interessanten Start-ups sind nun mal technische Unternehmen beziehungsweise haben technische Ideen. Dabei braucht es, um ein Unternehmen aufzubauen, zweifelsohne auch andere Kompetenzen, zum Beispiel kaufmännisches Know-how und vor allem auch Hausverstand.

Wo sind die Unterschiede in der Herangehensweise oder der Zielsetzung zwischen einem weiblichen und einem männlichen Investor, etwa was Nachhaltigkeit oder die Zusammensetzung des Gründerteams betrifft?
Kreutzer: Weibliche Investorinnen sind Gott sei Dank genauso heterogen wie männliche Investoren. Das heißt, die Unterschiede in der Herangehensweise hängen mehr von der Persönlichkeit und den Erfahrungen als vom Geschlecht ab. Natürlich gibt es auch Frauen, die vor allem auch weibliche Gründerinnen fördern wollen und deshalb versuchen, in Start-ups zu investieren, die von Frauen gegründet und geführt werden. Ich kenne aber auch Männer, die das gerne tun würden. Die Auswahl ist halt leider überschaubar. Ich persönlich halte viel von einem guten Team-Mix, von unterschiedlichen Persönlichkeiten und Fähigkeiten und wenn möglich auch von einem Gender-Mix. Aber Letzteres ist nicht zwingend, damit ich investiere.

Und wie sieht es mit der Risikobereitschaft aus?
Kreutzer: Generell denke ich, dass die Risikofreude beim Investieren bei Frauen schon geringer ist. Da nehme ich mich auch nicht aus. Das hat sicher viel mit Erziehung und Sozialisierung zu tun. Aber das beschränkt sich nicht allein auf Frauen. Denn wenn zum Beispiel Politiker bei Interviews auch meist nur die klassischen Anlageformen, also Sparbuch, Bausparer und eventuell noch Anleihen, als die von ihnen gewählten angeben, finde ich das auch bedenklich beziehungsweise typisch österreichisch. Aber insgesamt habe ich schon das Gefühl, dass Fehlentscheidungen Männern gesellschaftlich leichter verziehen werden als Frauen -also nicht nur von Männern, sondern auch von Frauen. Frauen sind teilweise schon sehr streng zueinander. Es wäre sinnvoll, wenn wir das ein bisschen neutraler sehen und Risikobereitschaft bei Frauen nicht gleichsetzen mit Verantwortungslosigkeit.

Sind bestimmte Start-ups für Investorinnen interessanter als für Investoren?
Kreutzer: Ich weiß nicht, ob es dazu Forschungen gibt. Ich möchte nur davor warnen, dass da Klischees geschaffen werden, dass Frauen sich vor allem nur für Investments mit sozialem oder nachhaltigem Schwerpunkt interessieren nach dem Motto "Frauen interessieren sich mehr für Impact Investing, weil es ihnen nicht so sehr ums Geld geht und sie ja doch das ,bessere Geschlecht' sind". Das ist sicherlich falsch! Es gibt immer wieder interessante Gründungen, und wenn sie wirklich interessant sind, dann interessieren sich sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen dafür.

Wenn Sie Ihr eigenes Portfolio betrachten: Woran kann man erkennen, dass eine Investorin beteiligt ist?
Kreutzer: Daran, dass wir, seit wir Aubmes vor drei Jahren gegründet haben, insgesamt nur in neun Start-ups direkt investiert haben. Die Risikobereitschaft meines Mannes ist größer. Hätten wir nicht das Vier- Augen-Prinzip, hätten wir vielleicht schon in mehr Start-ups investiert.

Nur zwei Prozent aller Gründer in Österreich sind weiblich. Was sind die Ursachen dafür und was lässt sich dagegen tun?
Kreutzer: Österreich ist ja generell kein großes Gründerland. Auch wenn sich viel in den letzten Jahren getan hat. Ein "warum tust du dir das an?" oder ein "Findest du keinen Job?" sind nach wie vor wohl häufige Fragen, denen sich Gründer und noch häufiger Gründerinnen stellen müssen. Entrepreneurship muss einfach einen höheren Stellenwert und mehr allgemeine Anerkennung bekommen.

Zur Person

Karin Kreutzer , 50, ist gemeinsam mit ihrem Mann, Stefan Artner, Gesellschafterin und CEO der Aubmes Invest GmbH, die vor allem in Start-ups in der Frühphase investiert und derzeit neun Start-ups im Portfolio hat, darunter Updatemi, Kompany, Grape und Bitpanda.


"Growth" - Die Konferenz

Die Konferenz der Non-Profit-Plattform Investorinnen.com findet am 16. Jänner von 10–17 Uhr bei der BDO Austria in Wien statt und steht unter dem Motto „Growth“. Im Zusammenspiel mit hochkarätigen Investorinnen, Bankerinnen und Unternehmensexpertinnen werden intensive Workshops und Diskussionen rund um Investmentkriterien, Risiken und Strategien angeboten. Ab 19 Uhr werden dann in der Oesterreichischen Nationalbank die Investorinnen.com-Awards 2019 verliehen.

Infos und Anmeldung auf investorinnen.com


Das Interview ist dem trend Ausgabe 1-3/2019 vom 11. Jänner 2019 entnommen.

Start-ups

trend@venture-Sieger Propster startet durch

trend@venture 2019:
Start-ups an den Start!

Start-ups

trend@venture 2019:
Start-ups an den Start!

Start-ups

Falkensteiner Ventures zieht es nach Wien

Fehlerlose Sprachsteuerung: Evolve macht's möglich.

Innovationen aus der Steiermark

Evolve macht menschliche Sprache für Maschinen klar verständlich