RWA: Förderprogramm für Start-ups in der Landwirtschaft

RWA: Förderprogramm für Start-ups in der Landwirtschaft

Reinhard Bauer mit seinem Team: "Wir suchen Start-ups, die durchstarten wollen."

Die RWA möchte mit einem speziellen Förderprogramm fünf Start-ups unterstützen, die Innovationen für die Landwirtschaft entwickeln. Bewerbungsschluss ist der 26. Juni.

„In absehbarer Zeit wird die Digitalisierung die gesamte Landwirtschaft und damit auch die Anforderungen an alle agierenden Stakeholder grundlegend verändern", sagt Reinhard Bauer, Geschäftsführer der Agro Innovation Lab GmbH. Um diese Umbrüche zu begleiten, hat die RWA Raiffeisen Ware Austria AG - das Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen der österreichischen Lagerhausgenossenschaften - das Agro Innovation Lab geschaffen. Hier sollen neue, innovative Produkte für die Kunden entstehen - nicht zuletzt mit der Hilfe von Start-ups, die mit einem speziellen Startup-Acceleration-Programm (AIL) unterstützt werden.

Das AIL Accelerator Programm startet im September und dauert drei Monate. In dieser Zeit stellt die Agro Innovation Lab GmbH den ausgewählten Start-ups umfassendes Know-how durch Mentoren und Experten, Ressourcen wie etwa Labor-Zugang, Felder für Feldversuche oder technisches Equipment und ihr Netzwerk zur Verfügung. Mit diesen Mitteln soll den Start-ups ein Ökosystem geboten werden, das ihnen eine spürbare Weiterentwicklung ihres Geschäftes ermöglicht. Das Accelerator-Programm wird individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet, um optimale Entwicklungsbedingungen zu schaffen. „Wir suchen für das Acceleration-Programm Start-ups, die mit ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung den nächsten Schritt machen und am Markt richtig durchstarten wollen“, sagt Bauer. Im Fokus stehen also Unternehmen, die ihren Prototypen in der Praxis testen wollen oder bereits über ein marktreifes Produkt oder eine marktreife Dienstleistung verfügen. Die Bewerber sollen aber auch mit einem innovativen Team begeistern. Maximal fünf Start-ups werden für das Programm ausgewählt.

Bis einschließlich 26. Juni 2016 können sich Agrar-Start-ups für die Teilnahme am Programm unter www.agroinnovationlab.com bewerben. Konkret gesucht wird nach Agrar-Innovationen, die einen langfristigen und nachhaltigen Wert schaffen und sich nahe an den Geschäftsfeldern der RWA bewegen. „Die Geschäftsmodelle können zum Beispiel aus den Bereichen Pflanzenbau, Wasserhaushalt oder Food Trends kommen. Wichtig ist, dass die Innovation einen Nutzen für den Agrar-Bereich bringt“, sagt Bauer.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose