found! Die Finalisten der Social Start-up Initiative

Die found! 2020 Finalisten mit den Deloitte Mentoren und Programmleitung

Die found! 2020 Finalisten mit den Deloitte Mentoren und Programmleitung

Die sechs Finalisten der Social Start-up Initiative found! von Deloitte Österreich und dem Impact Hub Vienna stehen fest. Ihr verbindendes Ziel: Die Schaffung von Perspektiven für Menschen mit Fluchthintergrund.

In Kooperation mit dem Impact Hub Vienna fördert Deloitte Österreich mit seinem Future Fund im Rahmen der Initiative "found!" seit 2016 sozial ausgerichtete Start-ups im Umfeld der Flüchtlingshilfe.

Nun wurden die sechs Finalisten des Jahres 2020 ausgewählt. Sie haben sich allesamt dem gemeinsamen Ziel der Integration von Geflüchteten am heimischen Arbeitsmarkt verschrieben. "Die hohe Standortrelevanz dieses Themas ist nach wie vor ungebrochen und wir sind stolz, hier einen wertvollen Beitrag zu leisten“, betont Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

Die sechs Finalisten-Teams werden auch heuer wieder von den Experten von Deloitte und dem Impact Hub begleitet. Im Rahmen einer mehrmonatigen Inkubationsphase wird an der Optimierung der Geschäftsmodelle gearbeitet. Im Anschluss werden die zwei vielversprechendsten Start-ups von einer Fachjury gekürt. Sie erhalten weitere finanzielle Unterstützung sowie Pro-Bono-Beratung.

„Wir freuen uns, das found! Programm schon zum vierten Mal durchzuführen und auch dieses Jahr wieder mit sehr spannenden Teilnehmern zusammenzuarbeiten. Wir haben eine bunt gemischte Kohorte – sowohl mit schon etablierten Social Businesses als auch mit vielversprechenden Projekten in der Ideenentwicklungsphase“, erklärt Lena Gansterer, Managing Director vom Impact Hub Vienna.

Die sechs Finalisten

  1. frida. Der Wiener Verein bietet eine unabhängige Rechtsberatung an und unterstützt Personen mit Flucht- oder Migrationshintergrund kostenlos und in mehreren Sprachen bei Fragen des Asyl- und Fremdenrechts. Das Motto: Jeder hat das Recht auf Recht. frida-beratung.org
  2. FoodStories. Das Team ist ein Küchen-Hub, in dem geflüchtete Frauen über 40 als Köchinnen und Kochlehrerinnen angestellt sind. Die bereiten traditionelle Gerichte aus ihren Heimatländern für den Lieferbetrieb zu und geben Kochkurse für Einzelpersonen oder Gruppen.
  3. The Connection. Das Start-up unterstützt junge Migranten bei der Integration und Zukunftsplanung. Mit gezielten Workshops und einem umfangreichen Kursprogramm werden sprachliche, schulische und soziale Kompetenzen vermittelt.
  4. Vienna Hobby Lobby . Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Schichten wird hier ein kostenloses Freizeitprogramm geboten, das von motivierten Kursleitern mit Fluchthintergrund mitgestaltet wird. Dabei wird der Fokus auch auf die Entwicklung von sozialen Skills gelegt.
  5. ÖkonoWie? Das Team aus der STeiermark setzt auf die Vermittlung betriebs- und volkswirtschaftlicher Grundkenntnisse, um Geflüchtete und Migranten für den österreichischen Arbeitsmarkt fit zu machen.
  6. Ahl@n Mit leistbaren Übersetzungs- und Dolmetschdiensten sollen Sprachbarrieren überwunden und zur Integration in die österreichische Gesellschaft beigetragen werden.

Geld

Goodbye, UK: Brexit für Smartphone-Bank N26

Start-ups

Emotion3D: Österreichische Technologien für autonomes Fahren

Glücksbärchen: Der "Big Pack" mit 5 Sorten Ositos con alcohol wird im Onlineshop um 79 Euro angeboten.

Start-ups

Haribo schießt scharf gegen Gummibärchen mit Schuss

Interview

Start-ups

Shazam-Gründer Mukherjee: „Regeln bremsen jede Kreativität“