Executive Digital Future Circle: Visionen statt Pläne

Executive Digital Future Circle: Visionen statt Pläne

Start-up-Entrepreneur Bernhard Kerres über die Digitale Revolution als Triebfeder für neue Unternehmen.

trend: Welche Bedeutung hat die Digitale Revolution für Ihr Unternehmen?

Bernhard Kerres: HELLO STAGE würde es ja ohne Digitale Revolution gar nicht geben. Es macht uns aber diebischen Spaß, ein Business Model, das sich seit den Zeiten von Joseph Haydn im 18. Jahrhundert kaum verändert hat, aufzumischen. HELLO STAGE ist heute die weltgrößte Online-Community klassischer Musiker und Professionals mit über 11.000 Mitgliedern aus über 100 Ländern.

trend: Welche Themen haben Sie auf Ihrem Radar, um für dieses unplanbare Umfeld aufgestellt zu sein?

Kerres: Wesentlich ist, eine Vision zu haben und jede Minute an der konkreten Umsetzung davon zu arbeiten, nicht an endlosen Plänen. Eine Vision erlaubt Freiräume, um auf neue Markterkenntnisse zu reagieren. Ein (Business)-Plan schränkt ein. Daher weg mit den Plänen, und lieber an der konkreten Umsetzung von Visionen arbeiten.

Bernhard Kerres

trend: Welche ersten Schritte haben Sie und Ihr Team schon in Richtung Digitale Revolution gesetzt?

Kerres: Wir sind ein digitales Unternehmen in allem, was wir tun. Wir nutzen die Freiheiten, die uns die digitale Welt bringt – in der Zusammenarbeit unseres kleinen Teams genauso wie zur ständigen Verbesserung unserer Services für unsere Kunden. Aufgrund unserer Marktposition und Größe sehen wir es gleichzeitig als Verpflichtung, auch eine Plattform für andere Start-ups im Bereich klassischer Musik bereitzustellen. Deshalb haben wir www.classicalgoestech.com gegründet, mit Konferenzen und Newslettern. Wir wollen mehr Techies und Entrepreneurs einladen, sich in der klassischen Musik auszutoben. Und wir freuen uns, mit vielen Start-ups in dem Bereich Freundschaften zu schließen.


Bernhard Kerres, Hello Stage

Vom Opernsänger zum StartUp Entrepreneur – Bernhard Kerres begann seine Karriere als Opernsänger bevor er mit einem MBA der London Business School den Weg in die Wirtschaft mit Schwerpunkt High Technology fand. Zuerst als Berater bei Booz & Co, später als Vorstand bei Technologieunternehmen und CEO der börsennotierten M-Tech AG mit bis zu EUR 250 Millionen Umsatz. Dem Ruf, das Wiener Konzerthaus als Intendant zu leiten, konnte er nicht widerstehen. Nach sechs Jahren am Wiener Konzerthaus war es Zeit für ihn, klassische Musik, Technologie und Management zu verbinden, und so gründete er HELLO STAGE, das oft das LinkedIn für klassische Musik genannt wird.

Am 20. und 21. Mai ist Bernhard Kerres Impulsgeber zum Thema „Disruption im traditionellen Umfeld, klassische Musik.“ beim Executive Digital Future Circle in Wien. Platz jetzt sichern unter www.digitalfuturecircle.com – zum Vorzugspreis für Trend Abonnenten: € 1.200,- exkl. USt. (statt € 1.600,-), als Curriculum € 3.000,- exkl. USt. (statt € 4.000,-).

trend ist Kooperationspartner des Executive Digital Future Circle.

Executive Digital Future Circle

Baumaschinen-Start-up klarx startet Expansion via Österreich

Start-ups

Baumaschinen-Start-up klarx startet Expansion via Österreich

Start-ups

Christian Kern: "Small Talk ist ein No-Go"

Vier Blue Minds: Bernhard Raberger, Eveline Steinberger-Kern, Christian Kern und Hans Peter Haselsteiner

Start-ups

Haselsteiner steigt bei Kerns Blue Minds ein