Executive Digital Future Circle: Gezielte Mitarbeiterförderung

Executive Digital Future Circle: Gezielte Mitarbeiterförderung

Anton Leitner CIO bei der NÖM

Anton Leitner, CIO der NÖM, über die Digitale Revolution als Triebfeder für neue Unternehmen.

trend: Die Digitale Revolution manifestiert sich in 3 Bereichen: einer neuen Generation an Konsumenten und Arbeitnehmern, fundamental neuer technologischer Möglichkeiten und der weltweiten Vernetzung mit Echtzeit Qualität. Manche behaupten, in diesem Umfeld kann jeder alles anbieten, ohne Expertise dafür aufgebaut zu haben. Welche Entwicklungen spüren Sie heute schon in diesem Context als größte Herausforderung für Ihr Unternehmen?

Anton Leitner: Derzeit können wir bei der NÖM noch keine disruptiven Prozesse in der Molkereibranche erkennen, ich glaube jedoch, dass diese auch hier im Bereich des „nächst-möglichen“ liegen. Die größte Herausforderung sehe ich nicht in der technischen Innovation und deren Umsetzung in der Digitalisierung, sondern in den Anforderungen an die Mitarbeiter, die von einer Digitalisierungswelle betroffen sind bzw. diese tragen sollen. Dazu zählen insbesondere die Auswirkungen der damit verbundenen Komplexitäts-, Transparenz-, Flexibilitäts- und Geschwindigkeitssteigerungen. Im Unterschied zum Home- und Konsumerbereich (wo diese Phänomene auch existieren) können die betroffenen Personen im Unternehmenskontext den Grad der Digitalisierung nicht selbst bestimmen und werden so z.B. mit extrem erhöhter Transparenz oder Komplexität in ihrer Arbeit konfrontiert. Dies kann von schwerer Unzufriedenheit über Kompetenz- und Akzeptanzschwierigkeiten bis hin zum Burnout führen und hemmt die Digitalisierungsvorhaben im Unternehmen.

trend: Welche Themen haben Sie auf Ihrem Radar, um für dieses unplanbare Umfeld aufgestellt zu sein?

Leitner: Im Im Wesentlichen haben wir drei nicht-technologische Schwerpunkte bei der NÖM IT identifiziert:

  • Nährböden und Räume für Innovationen für Mitarbeiter im Unternehmen schaffen auf Basis von sieben Grundprinzipien nach Steven Johnson: Das Nächstmögliche, Flüssige Netzwerke, Langsame Ahnung, Serendipität, Irrtum, Exaptation, Plattform.
  • Gezielte Mitarbeiterförderung zur Steigerung der Authentizität, des Selbstwertes sowie der Selbstbestimmung, um sie zum selbstständigen Denken und Handeln zu führen.
  • Einführung von organisatorischen Innovationen in der IT wie KANBAN, agile Retrospektiven, soziokratische Prozesse und das Dialogprinzip, um die oben genannten Herausforderungen – wie z.B. Transparenz oder Komplexität – zu bewältigen.

trend: Welche ersten Schritte haben Sie und Ihr Team schon in Richtung Digitale Revolution gesetzt?

Leitner: Seit drei Jahren praktizieren wir gewaltfreie Kommunikation in der IT, seit zwei Jahren verwenden wir eine KANBAN-Tafel für die Organisation der IT-Prozesse, seit einem Jahr haben wir das Dialogprinzip und totalen Respekt in unseren Alltag eingebaut und folgen dem Google-Beispiel „Search Inside Yourself“, mittels Meditationen die Achtsamkeit unser Mitarbeiter zu fördern.


Anton Leitner, NÖM

Noch während des Elektrotechnikstudiums begann Anton Leitner seinen beruflichen Werdegang als Assistent am Institut für Flexible Automation an der TU Wien. Danach wechselte er zu Capgemini, bei der er fast ein Jahrzehnt als Berater für ERP Implementierungen weltweit tätig war. IT Management Verantwortung übernahm er ab 2001 bei Tchibo Österreich. Seit 2006 ist Anton Leitner CIO bei der NÖM, wo er in den vergangenen 4 Jahren Pionierleistungen im Bereich Peoplemanagement, insbesondere durch Einführung von innovativen Methoden, wie Gewaltfreie Kommunikation oder der Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen (aus dem Asperger-Autismus Spektrum), erbrachte. Unter anderem wurde er dafür zum CIO der Jahres 2015 gekürt. Sein Motto ist: „Im Mittelpunkt der Mensch“.

Am 11. und 12. März ist Anton Leitner Impulsgeber zum Thema „Motivation und Ressourcen mobilisieren, ohne Druck!“ beim Executive Digital Future Circle in Wien. Platz jetzt sichern unter www.digitalfuturecircle.com – zum Vorzugspreis für Trend Abonnenten: € 1.200,- exkl. USt. (statt € 1.600,-), als Curriculum € 3.000,- exkl. USt. (statt € 4.000,-).

trend ist Kooperationspartner des Executive Digital Future Circle.

Executive Digital Future Circle

Die 100 besten Start-ups Österreichs

Österreichs beste Start-ups 2019: Plätze 11 bis 20

Die 100 besten Start-ups Österreichs

Österreichs beste Start-ups 2019: Plätze 21 bis 30

Die 100 besten Start-ups Österreichs

Österreichs beste Start-ups 2019: Plätze 31 bis 40

Die 100 besten Start-ups Österreichs

Österreichs beste Start-ups 2018: Plätze 41 bis 50