EVVA und Umdasch investieren 2,5 Mio. Euro in whatchado

EVVA und Umdasch investieren 2,5 Mio. Euro in whatchado

Die Spitze von Watchado: Ali Mahlodji, Lucanus Polagnoli und Jubin Honarfar

Das österreichische Start-up watchado, das Jobbewerbungen per Kurzvideo vermittelt, hat von den Firmen Evva und Umdasch rund 2,5 Millionen Euro Finanzierung erhalten. Die "Berufsorientierungsplattform" hat bisher rund 5.000 persönliche Interviews und mehr als 200 Arbeitgeber auf ihrer Plattform vereint.

Das neue Kapital will whatchado in die Expansion der Plattform und der Apps investieren. Außerdem sollen neue Lösungen entwickelt werden, sagen Jubin Honarfar, CEO von whatchado, und Ali Mahlodji, Co-Founder. Schwerpunkt bleibe die Zielgruppe der jungen Menschen: Im Offline-Format whatchaSKOOL werden etwa Schüler unterstützt.

Auf whatchado können Menschen in 4-Augen-Gesprächen über ihren Beruf, ihren Werdegang und ihr Leben erzählen. Die Plattform bringt dann laut Eigendefinition "ähnlich einer Dating-Plattform" Menschen mit geteilten Interessen zusammen. Das Wiener Unternehmen expandierte bereits nach Deutschland, Italien und in die Schweiz und verzeichnet seit Ende 2015 einen positiven Cash-Flow.

"Für Unternehmen bietet whatchado eine großartige Plattform, um sich als Arbeitgeber zu präsentieren und um Einblick in die Kultur des eigenen Unternehmens und die interne Arbeitswelt zu geben" beschreibt Nicole Ehrlich-Adam, Konzernbereichsleiterin/Human Resources von EVVA, ihre Motivation zu investieren.

Top Start-up-Unternehmer 2017: Travis Pittman (TourRadar), Reinhard Nowak (Linemetrics), Andreas Kern (Wikifolio) und Petra Dobrocka (Byrd).

Start-ups

Österreichs beste Start-ups: Das trend-Ranking

Die sendhybrid Geschäftsführung (von links): Peter Danner, Josef Maier, Oliver Bernecker

Start-ups

Post übernimmt Mehrheit am Start-up sendhybrid

Business Angel Hansi Hansmann

Start-ups

Hansi Hansmanns 10 Gebote für Start-ups