Elk Haus Gründer Weichselbaum: Start-up mit 82

Johann Weichelbaum, Gründer des einst größten europäischen Fertighaus-Anbieters Elk Haus will es noch einmal wissen. Mit der "Best Online Fertighaus Direkt AG" hat der 82 jährige Unternehmer ein Start-up gegündet, das Häuser via Internet verkaufen will.

Elk Haus Gründer Johann Weichselbaum: Start-up Unternehmer mit 82 Jahren.

Elk Haus Gründer Johann Weichselbaum: Start-up Unternehmer mit 82 Jahren.

Zurück zum Ursprung. Johann Weichselbaum, der Gründer des rund um die Jahrtausendwende europaweit größten Fertighaus-Unternehmens Elk Haus, will es noch einmal wissen. In Zug, in der Schweiz, hat der mittlerweile 82 jährige Unternehmer die "Best Online Fertighaus Direkt AG" gegründet, ein klassisches Start-up, mit dem er noch einmal im Immobilien-Business mitmischen will.

Laut Schweizer Handelsamtsblatt SHAB wurde das Unternehmen am 20. Dezember 2016 eingetragen, als Unternehmenszweck ist der "Vertrieb und die Vermittlung von noch nicht erstellten Fertighäusern sowie Erbringung damit zusammenhängender Dienstleistungen" angegeben. Der Firmensitz des Unternehmens ist vorerst in der Kanzlei des Zuger Rechtsanwalts Ueli Landtwig.

"Das Projekt ist noch in einem sehr frühen Stadium. Nähere Angaben wie Lieferanten, Preise, ein „go-live“ et cetera können noch nicht gemacht werden, da diese nicht feststehen", erklärt Landtwig dem trend auf Anfrage. Bei der "Best Online Fertighaus Direkt AG" handle es sich um eine aktuell noch nicht am Markt tätige Projektgesellschaft.

Häuser für die iGeneration

Dahinter steht, dass Weichselbaum die Zeichen der Zeit erkannt hat. So wie 1970, als er begann, Blockhäuser aus Finnland zu importieren woraus neun Jahre später die ELK Fertighaus GmbH & Co KG entstand.

"Die Internet-Generation ist erwachsen geworden. Digital Natives sind die Entscheider von morgen. Wir leben in einer Zeit des fundamentalen Wandels. In naher Zukunft wird die Digitalisierung weiter voranschreiten denn je", heißt es in dem Promotion-Video, das für sein neu gegründetes Unternehmen produziert wurde. Und die mit dem Internet aufgewachsene iGeneration sei es gewohnt, mit den neuen Möglichkeiten zu leben und diese zu nutzen. Und wenn sie sich schon für Autos aus dem 3D-Drucker interessiere, warum sollte sie dann nicht auch Häuser über das Internet kaufen?

Best Online Haus: Fertighäuser aus dem Internet

"Was mich persönlich sehr fasziniert bei diesem Projekt ist, dass eine sehr verdiente Unternehmerpersönlichkeit aus der „Old Economy“ es noch einmal wissen will, nach dem Motto „das ganze Haus online kaufen? Geht doch“, sagt Landtwig und erklärt für den zum Zeitpunkt der Recherche in seinem Feriendomizil auf Teneriffa weilenden Weichselbaum das Geschäftskonzept näher: Das Ziel ist die Erstellung eines Internetportals, über das komplette Häuser und alle für einen Kaufabschluss notwendigen Informationen angeboten werden sollen.

Geplant ist es auch, typische Dienstleistungen rund um Immobilien, wie Architektenarbeit zur Unterstützung des Bauantrages beziehungsweise Baugesuches oder Unterstützungen zur Beantragung von Förderungen anzubieten. Man will auch bei der regionalen Grundstückssuche helfen und bei allen Angeboten neue Technologien effizient einsetzen: VR-Brillen sollen virtuelle Hausbesichtigungen ermöglichen, Kreditrechner Interessenten sofort einen Überblick über die Finanzierung und deren Möglichkeiten geben und angeschlossene Shops sollen es ermöglichen, die Häuser über interaktive Pläne direkt online einzurichten.

Wann die Best Online Fertighaus Direkt AG operativ tätig wird, steht vorerst noch nicht fest. Unternehmensgründer Johann Weichselbaum hält sich vorerst noch bedeckt. Sein ebenfalls im Schweizer Handelsregister eingetragener Partner, der Immobilien-Berater Christoph Fridolin Steiner, ebenfalls, da die Firma derzeit noch keine Aktivitäten habe. Weichselbaum scheint jedenfalls den Drang zu verspüren, in seinem Leben nochmals neu durchzustarten und es neu gestalten zu wollen. Auch seinen bisherigen Wohnsitz, eine repräsentative Villa in der Wienerwaldgemeinde Eichgraben mit 510 m² Wohnfläche und 4.526 m² parkähnlichem Grund samt eigenem Hallenbad und einem mit dem Haus über einen Lift verbundenem Garagenhaus für fünf Autos bietet der Unternehmer nun zum Verkauf an. Kaufpreis: 1.680.000 Euro. Dabei handelt es sich eben um kein Fertighaus von der Stange.

Elk Haus Gründer Johann Weichselbaum verkauft seine repräsentative Villa in der Wienerwaldgemeinde Eichgraben.

Elk Haus Gründer Johann Weichselbaum verkauft seine repräsentative Villa in der Wienerwaldgemeinde Eichgraben.


Elk Haus - Geschichte

  • 1970 Johann Weichselbaum beginnt, Blockhäuser aus Finnland nach Österreich zu importieren. Daraus entstand die Firma ELK Haus. In der Folge wurde die Angebot um Häuser aus Norwegen ausgebaut.
  • 1979 eine eigene Fertigung in Schrems, Niederösterreich wird aufgezogen und die ELK Fertighaus GmbH & Co KG gegründet.
  • 1983 Expansion nach Deutschland.
  • 1990 Erweiterung der Produktion in Schrems, Gründung einer Tochterfirma in Tschechien und Bau von drei Werken in CZ (Plana).
  • 1992 ELK gehört bereits zu den fünf größten Fertighaus-Herstellern Mitteleuropas.
  • 1996 Beginn Radsport-Sponsoring (Team ELK Haus), ab 2006 ein UCI Professional Continental Team.
  • 1999 Expansion nach Slowenien, Einstieg in den Mehrgeschoß-Wohnbau.
  • 2002 ELK übernimmt die Bien-Zenker AG (D) und wird damit größter Fertighaus-Anbieter Europas.
  • 2009 Hohe Verluste, Nachfolgestreit und Familienzwist im Hause Weichselbaum. Generationswechsel durch Management-Buy-Out: Sohn Erich Weichselbaum übernimmt als CEO. Die Wirtschaftskrise führt zu weiteren Umsatzeinbußen von rund 20%. Erich Weichselbaum beendet das vom Vater forcierte Rennrad-Sponsoring (Team Elk Haus).
  • 2010 Neue Vertriebsschiene: Elk verkauft Fertighäuser über Otto & Quelle Versand. Mitarbeiter stimmen einem Entgeltverzicht zu, eine Erfolgsbeteiligung wird vereinbart, aber danach vom Unternehmen nicht eingehalten und vom Betriebsrat wieder gekündigt.
  • 2012 ELK baut in Österreich und Deutschland in Summe rund 1.600 Häuser, Umsatz: 263 Mio €; Mitarbeiter: 1.570 | Bien-Zenker: 610 Häuser, Umsatz 116 Mio. €, 425 Mitarbeiter.
  • 2013 Bien-Zenker wird wieder verkauft
  • 2014 Umsatz: 167 Mio €; Mitarbeiter: 1.280; 935 Häuser werden produziert.
  • 2015 Umsatz: 133,30 Mio €; Mitarbeiter: 715; ELK will von den Mitarbeitern wieder Lohnverzicht, um die Expansion (England) finanzieren zu können.
  • 2016 Die Gampen Fertighaus S.a.r.l. des Unternehmers Matthias Calice, zu der seit 2015 auch Hanlo Haus gehört, übernimmt ELK Haus. Johann Weichselbaum gründet die "Best Online Fertighaus Direkt AG"
360kompany CEO Russel E. Perry

Exit für Start-up 360kompany: Moody's übernimmt

Das auf die Anbietung von internationalen Firmendaten spezialisierte …

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Größter Exit für heimischen Start-up-Investor Hansi Hansmann

miracl.at Gründer David Savasci

Start-up miracl.at will einfachen Immobilienkauf ermöglichen

Eigenheim kaufen, so einfach wie online shoppen: delinski-Gründer David …

Die Leaders21 Gründer Florian Gschwandtner (li) und Thomas Kleindessner (re) mit Investor Hansi Hansmann

Von den Besten lernen: Runtastic-Manager starten "Leaders21"

Führungskräfte brauchen am Weg in die digitale Welt Coaching und …