Crowdfunding: Der aktuelle Stand in Österreich

Bei Crowdfunding finanziert sich ein Unternehmen über mehrere Einzelpersonen anstatt nur über eine einzige Institution, wie etwa eine Bank. In Österreich gewinnt dieses Konzept an Beliebtheit, allerdings hinkt die Alpenrepublik anderen Länder noch hinterher. Ein Überblick über den Status-quo.

Crowdfunding: Der aktuelle Stand in Österreich

Im ersten Halbjahr 2016 wurde um 4,8 Millionen Euro mehr Geld über heimische Internetplattformen investiert als im ganzen Jahr 2015, zeigt die Statistik der heimischen Crowdinvesting-Plattformen der Wirtschaftskammer Österreich. 13,5 Mio. waren es im Halbjahr, 25,3 Mio. Euro insgesamt seit 2013.

Unter Crowdfunding versteht man Investitionen von Privatpersonen über Internetplattformen für dort präsentierte Projekte. Diese fallen meist in die Kategorien Start-Up, Immobilien oder Umweltprojekte. Die Personen, die ab einem fixierten Beitrag investieren können, hoffen bei Umsetzung des Projekts auf eine hohe Rendite. Bei höheren Investitionen winken zusätzliche Vergünstigungen.

Besonders hoch war die Anzahl der Projekte im 1. Quartal 2016. Es gab 18 erfolgreiche Finanzierungen und nur eine gescheiterte. Im ersten Halbjahr wurden 34 Projekte über Crowdfunding finanziert, stellt der Vorsitzende des Fachausschusses Crowdinvesting-Plattformen des Fachverbands, Paul Pöltner, fest.

Dieser Anstieg sei auf das Alternativfinanzierungsgesetz zurückzuführen. Seitdem die Investitionsmöglichkeit 2013 auch in Österreich angekommen ist, wurden insgesamt 106 Projekte über zehn Websites mit insgesamt 25.298.586 Euro finanziert - darunter über 13,5 Millionen in den ersten sechs Monaten 2016.

Plattformen in Österreich

Derzeit sind in Österreich diese zehn Crowdinvesting-Plattformen tätig:

Trotz rasantem Wachstum ist das Aufkommen in Österreich noch bescheiden. Die britische Plattform www.crowdcube.com alleine hat zwischen 2011 und 2016 426 Projekte finanziert und dafür umgerechnet 207,4 Mio. Euro gesammelt. Auf den deutschen Plattformen www.seedmatch.de und www.companisto.com wurden zwischen 2011 und 2015 38,8 Mio. Euro für Investitionen aufgetrieben.

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Größter Exit für heimischen Start-up-Investor Hansi Hansmann

miracl.at Gründer David Savasci

Start-up miracl.at will einfachen Immobilienkauf ermöglichen

Eigenheim kaufen, so einfach wie online shoppen: delinski-Gründer David …

Die Leaders21 Gründer Florian Gschwandtner (li) und Thomas Kleindessner (re) mit Investor Hansi Hansmann

Von den Besten lernen: Runtastic-Manager starten "Leaders21"

Führungskräfte brauchen am Weg in die digitale Welt Coaching und …

Anton Kittelberger (li.), Co-CEO, und Bernhard Schandl, CTO, unterstützen 9am.health von Wien aus. Der Hauptsitz ist in San Diego.

Die Wiederholungsgründer

Von den USA aus starten die mySugr-Macher mit 9am.health eine virtuelle …